12. April 2019 – Happy Birthday Ed O’Neill

edoneill

Bild: iDominick / CC BY-SA 2.0

Sehr geehrter Leser,

heute am 12. April 2019 feiert der amerikanische Film- und Seriendarsteller Edward Leonard O’Neill seinen 73. Geburtstag.

Der gute Mann erblickte am 12. April 1946 im ländlichen Youngstown im Bundesstaat Ohio das Licht der Welt. Schon in jungen Jahren hegte der Sohn irischer Einwanderer den Herzenswunsch, ein Profisportler zu werden. Als er mit 23 Jahren von den “Pittsburgh Steelers” zu einem Football Training eingeladen wurde, musste er jedoch erkennen, dass sein Talent kaum für den Profibereich ausreicht. Schlussendlich fasste er den Entschluss, als Stahlarbeiter und Gebrauchtwarenhändler seine Brötchen zu verdienen. Nebenher agierte er für viele Jahre als Laiendarsteller am “Youngstown Theater”.

Im Sommer 1977 war er seines tristen Lebens überdrüssig und zog kurzerhand nach New York, um sich für die Broadway Produktion “Knockout” zu bewerben. Edward O’Neill wurde prompt engagiert und schaffte es, in den folgenden Jahren weitere Musical- und Theaterrollen am Broadway zu ergattern. Ferner bekam er auch die Chance, bei internationalen Filmproduktionen wie “Cruising” (1980), “Die Hunde des Krieges” (1981) sowie der Fernsehserie “Miami Vice” (1984) mitzuwirken.

Als ihm im Winter 1986 die Hauptrolle für die FOX Serie “Married with Children” angeboten wurde, konnte keiner ahnen, dass dieses Fernsehspiel über 259 Episoden laufen und Ed O’Neil zu einem der bekanntesten Schauspieler der Welt machen würde. In der besagten Serie schlüpfte Ed O’Neil für 11 Jahre in die Rolle des frustrierten Schuhverkäufers Al Bundy, der sich mit seiner kaufsüchtigen Frau Peggy und den missratenen Kindern Kelly und Bud herumschlagen muss.

Die Serie wurde bis 1997 mit grossem Erfolg produziert und machte auch den Fernsehsender FOX in aller Welt bekannt. Wegen zu hoher Gagenforderungen der Hauptdarsteller wurde das Sendeformat im Sommer 1997 leider eingestellt.

In den folgenden Jahren brillierte Ed O’Neill in diversen Lichtspielhauserfolgen sowie dem fiktiven Dokuspiel “Modern Family”, das seit 2009 auf ABC zu sehen ist.

Mit freundlichen Grüssen
Reinhard Pfaffenberg

30. und 31. März 2019 – WIR

Hallo Freunde der Nacht,

“Kinozeit ist die schönste Zeit”
Dieser Werbeslogan aus den späten 1980er Jahre gilt manchmal immer noch. Ab und An locken wirklich tolle Produktionen in die Lichtspielhäuser. In der vergangenen Woche ist zum Beispiel die neue Regiearbeit von Jordan Peele hierzulande angelaufen.

Der 40jährige aus New York City stammende Filmemacher überraschte uns 2017 mit dem Thriller “Get Out”. Der oscarprämierte Mystery-Horror-Trip erzählte die Geschichte eines Fotografen, der die Familie seiner Freundin auf deren abgelegenem Landsitz besucht. Im Laufe des Films muss der Hauptdarsteller jedoch feststellen, dass ihm die Schwiegereltern in spe gar nicht wohlgesonnen sind 🙂

Zwei Jahre nach Peeles Überraschungserfolg dürfen wir uns über “Wir” freuen. “Wir” sind Adelaide, Gabe, Zora und Jason, die entspannte Sommertage an der kalifornischen Küste verbringen. Doch eines Nachts nähen sich furchteinflössende Gestalten ihrem Heim. Die Besucher sehen den einzelnen Familienmitgliedern verstörend ähnlich und machen es sich zur Aufgabe, die Familie unbarmherzlich zu jagen …

“Wir” ist ein starker Film und jedem Kinobesucher ist klar, dass Jordan Peele ein Meister seines Fachs ist. Der Streifen ist ultra spannend und weiss auch durch überraschende Wendungen zu gefallen!

Ich wünsche euch allen ein schönes (Kino)Wochenende.
Eure Sandra

16. und 17. März 2019 – Destroyer

Hallo Freunde,

am vergangenen Donnerstag gab es wieder eine Menge neuer Filme in den Kinos. Besonders interessant ist der neue Nicole Kidman Thriller “Destroyer”.

Die 51jährige Oscarpreisträgerin Nicole Kidman schlüpft in diesem von Regisseurin Karyn Kusama gekonnt in Szene gesetzten Streifen in die Rolle der Undercover Agentin Erin Bell, die einst mit der lebensgefährlichen Aufgabe betraut war, eine Verbrechergang zu sprengen. Viele Jahre später arbeitet sie immer noch für das LAPD und muss sich erneut mit dem Kopf der Bande auseinander setzen …

“Destroyer” ist ein knallharter Thriller, in dem Nicole Kidman als verzweifelte Polizistin brilliert. Ausserdem ist die unheilvolle Atmosphäre, von der dieser Film lebt, einfach gigantisch. Ich habe mir den Blockbuster bereits am vergangenen Donnerstag angeschaut und kann allen Kinofreunden nur raten, schnell ins nächste Lichtspielhaus zu gehen und sich eine Eintrittskarte zu kaufen. Nicole Kidman hat zwar schon in vielen Filmen mitgespielt und etliche Preise – wie Golden Globes und einen Oscar – gewonnen, aber in der Rolle der Erin Bell geht sie voll und ganz auf.

Ansonsten ist im Laufe der Woche nichts weltbewegendes passiert.
Ich konnte das Gästezimmer nur für eine Nacht vermieten. Von Dienstag bis Mittwoch war die Pension Waldblick von einem 71jährigen Mann aus Regensburg belegt, der seine Frau im örtlichen Krankenhaus besuchen musste. Nächste Woche kommt endlich wieder Herr Löschnik von VORWERK und wird das Zimmer für ganze vier Tage in Beschlag nehmen 🙂

Okay, nun möchte ich euch ein schönes und sonniges Wochenende wünschen.
Eure Sandra

14. März 2019 – Ein Filmabend auf der Terrasse

08.00 Uhr Ein neuer Tag beginnt und ich rufe das ALEXA Musikabspielgerät auf, mich mit stimmungsvollen Landmusikklängen zu verwöhnen. Anschliessend eile ich pfeifend nach draussen, um an Hund Dixons Seite die Morgengymnastik zu absolvieren. Nebenher mache ich mir eigene Gedanken und fasse den Entschluss, meine Verwandten am Abend in die kleine Villa einzuladen.


Alexa spielt Musik

08.30 Uhr Nachdem ich meine Glieder gelockert habe, stecke ich dem Vierbeiner einen Kauknochen ins Maul und ziehe mich in die Nasszelle zurück. Während ich mich bei einem prima Wirbelbad entspanne, rufe ich nicht nur bei Georg und Maria, sondern auch bei Prof. Kuhn an, um die lieben Leute zum abendlichen Grillvergnügen zu bitten. Darüber hinaus komme ich auf meinen praktischen Projektor zu sprechen und stelle klar, dass wir uns nach dem Essen einen Film auf der Grossbildleinwand anschauen könnten – das wird ein Spass.
09.30 Uhr Bevor ich zum WAL MART kruse, verzehre ich eine Portion KELLOGGS Zerealien mit frischer Muh. Dazu trinke ich drei Tassen brühfrischen Bohnenkaffee und komme zu dem Ergebnis, dass die Auswahl eines geeigneten Hollywoodfilms keine Aufgabe für eine einzelne Person ist. Aus diesem Grund statte ich meiner Nachbarin einen Besuch ab und erkläre der Perle, dass sie mir beim Kauf einer Blu-Ray (löblich: Blau Strahlen) Scheibe beistehen muss. Frau Pontecorvo nickt eifrig und folgt mir plappernd zum PS-strotzenden Chevrolet.
10.15 Uhr Nach einer nervenaufreibenden Hochgeschwindigkeitsfahrt erreichen wir die Markthalle am Golden Gate Parkway und machen einem störrischen Rentner mit Halbglatze einen Einkaufswagen streitig. Danach schlendern wir tratschend durch die breiten Gänge und laden neben Kerzen, lustigen Knabbereien und Soft Drinks (löblich: Weichgetränken) ausserdem das oscarprämierte Meisterwerk “BlacKkKlansman” in den Wagen. Meine Begleiterin schwärmt in den höchsten Tönen und erzählt, dass dieser Streifen die Geschichte eines dunkelhäutigen Kriminalbeamten erzählt, der den Ku Klux Klan zu Fall bringen möchte – das hört sich spannend an.


BlackkKlansman – ein prima Film

11.15 Uhr Um insgesamt 87 Dollars erleichtert, verlassen wir die Markthalle und verfrachten die Einkaufstüten auf dem Autorücksitz. Im Anschluss treten wir die Heimreise an und frönen dem Qualitätsprogramm von WCKT CAT COUNTRY (löblich: Katze Land) – was kann es schöneres geben.
12.15 Uhr Endlich bin ich wieder zuhause und mache es mir zur Aufgabe, die Getränke in den Eiskasten zu verfrachten. Zudem bereite ich mir ein reichbelegtes Sandwich (unlöblich: Wurstbrot) zu und stelle wohlwollend fest, dass noch 18 Flaschen Budweiser, sieben Weissbiere, vier Flaschen Rotwein, Veuve Clicquot Schaumwein sowie zwei Humpen Jack Daniels Bourbon vorrätig sind – das sollte für heute Abend reichen.


Es ist genügend Wein vorrätig

13.00 Uhr Nachdem ich mich gestärkt habe, bette ich mich im Wohnzimmer zur Ruhe und schliesse die Augen. Alsbald döse ich ein und träume von spannenden Stunden auf den verstaubten Pfaden des Appalachian Trails.
14.00 Uhr Sechzig Minuten später hüpfe ich sportlich vom Sofa und vernehme auf der Strasse lautes Geschrei. Um diesem Tumult auf den Grund zu gehen, öffne ich die Terrassentüre und stelle mit grossem Schrecken fest, dass die Nachbarskinder Francis und Emily am Teich spielen. Die Bälger hüpfen aufgeregt auf und ab und informieren, dass die handzahme Echse Billy gerade einen Frosch gefressen hat. Ich rolle demonstrativ mit den Augen und entgegne, dass dieses Reptil gefährlich ist und sogar kleine Kinder verschlingen kann. Um weiteren Diskussionen aus dem Weg zu gehen, werfe ich die Pforte ins Schloss und schicke mich an, mit den Grillvorbereitungen zu beginnen.


Mein praktischer Projektor

15.00 Uhr Nachdem ich den Esstisch mit dem besten Geschirr eingedeckt habe, befülle ich den Grill mit Holzkohle und vergesse auch nicht, eine Handvoll Grillanzünder bereitzulegen. Ferner taue ich T Bone Steaks (löblich: T Knochen Schnitzel) im Kleinwellenofen (unlöblich: Mikrowelle) auf und bereite einen lustigen Beilagensalat vor.
15.30 Uhr Just als ich den Beamer nach draussen trage, stösst Frau Pontecorvo die Terrassentüre auf und erkundigt sich, ob sie mir helfen kann. Ich seufze laut und bitte die Dame, Gläser aus dem Wohnzimmerschrank zu holen – dieses Stress zwingt sogar den stärksten Senior in die Knie.
16.00 Uhr Nachdem ich Feuer entfacht habe, bestreiche ich die Schnitzel mit Olivenöl und freue mich, beim Blick aus dem Fenster Edelberts schneeweissen JEEP vorfahren zu sehen. Auch meine Verwandten lassen nicht lange auf sich warten und ich nehme mir das Recht heraus, die Gäste mit süffigem Sprudelsekt zu begrüssen.
16.30 Uhr Just als ich das Fleisch auf den zischenden Rost lege, nimmt mein Bruder die auf den Tisch liegende Filmverpackung in Augenschein und weist mich auf die Tatsache hin, dass “BlacKkKlansman” bei der Oscarverleihung 2019 sechs Mal nominiert war und eine der begehrten Trophäen gewinnen konnte – wie aufregend.
17.00 Uhr Als der Stundenzeiger meiner wertvollen ROLEX auf 5 zugeht, können wir endlich kraftvoll zubeissen. Nebenher erfahre ich von Edelbert, dass er mit dem Gedanken spielt, im Herbst nach Berlin auszufliegen, um seinen Sohn zu besuchen. Der schlaue Mann reibt sich die Hände und sagt, dass er die Gelegenheit am Schopfe packen und in der bundesdeutschen Hauptstadt der Kultur frönen wird – das kann ja heiter werden.

18.00 Uhr Nachdem die Sonne hinter einer Palme verschwunden ist, schenke ich meinen Tischnachbarn etwas Wein nach und werfe mit dem Filmprojektor bunte Bilder auf die Leinwand. Wir staunen Bauklötze und werden Zeugen, wie sich ein schwarzer Detektive in den Ku Klux Klan einschleust und sich als Rassist ausgibt – wie lustig.
20.15 Uhr Nach zwei Stunden und 11 Minuten flimmert der Abspann über die Leinwand und ich komme zu dem Ergebnis, dass die Spike Lee Regiearbeit durchaus sehenswert ist. Edelbert schlägt in die gleiche Kerbe und nippt zufrieden am Weinglas.
21.00 Uhr Schlussendlich begleite ich die Gäste zur Türe und merke an, dass der Abend sehr schön war. Zum Abschied hauche ich Maria ein Bussi auf die Wange und merke an, dass wir uns Morgen gegen 10 Uhr in “Julies Restaurant” zum Frühstück treffen sollten.
22.00 Uhr Nachdem ich in der Küche für Ordnung und Sauberkeit gesorgt habe, rufe ich Dixon ins Haus und lösche sämtliche Lichter. Danach ziehe ich mich gähnend ins Schlafzimmer zurück und falle ins Bett. Gute Nacht.

9. und 10. März 2019 – Miranda July & Vice

Hallo Freunde der Nacht,
wie ihr bereits wisst, habe ich die Kultur entdeckt. Seit Mitbewohnerin Bärbel Berichte im täglich erscheinenden Kulturteil der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht, ist es mir möglich, als Begleitperson fast alle Stücke zu sehen, die in den Münchner Kammerspiele aufgeführt werden 🙂

Am Mittwoch habe ich “Miranda July und der erste fiese Typ” in der Kammer 1 gesehen. Die Inszenierung von Christopher Rüping basiert auf Miranda Julys Erstlingsroman “Der erste fiese Typ” und erzählt von der Mitvierzigerin Cheryl Glickman, die einen 20 Jahre älteren Mann liebt. Es war wirklich ein Vergnügen, die genialen Darstellerinnen Maja Beckmann und Anna Drexler zu beobachten, wie sie 2 Stunden lang durch das sehenswerte Stück toben. Ich kann allen nur empfehlen, sich eine Karte für dieses tolle Schauspiel zu kaufen. Wenn ich mich recht erinnere, wird das Stück am 16. März 2019 noch einmal gezeigt.

Ich freu mich auch sehr, im April an den Uraufführungen von “Gläserne Bienen” in der Kammer 3 und Susanne Kennedys “Drei Schwestern” in der Kammer 1 teilzunehmen. Ausserdem steht im Mai 2019 mit “Hochdeutschland” ein weiteres Stück in den Startlöchern, welches man auf keinen Fall verpassen sollte 🙂

Mehr gibt es nicht zu berichten. Ich werd’ mich jetzt ins Kino verabschieden und mir den oscarprämierten Film “Vice – Der zweite Mann” anschauen.

Ich wünsche euch schöne Tage und hoffe, dass wir uns am kommenden Wochenende wieder lesen.

Eure Sandra