13. und 14. Oktober 2018 – Herbsttage

Hallo Leute,

der Herbst hat in Deutschland längst Einzug gehalten und bringt uns immer wieder Sturm und Regen. Aber das schlechte Wetter hat auch seine guten Seiten. Immerhin kann man sich nun ohne Reue ins warme Haus zurückziehen, Tee trinken und faul auf der Couch liegen 🙂

Um keine Langeweile aufkommen zu lassen, bescherten uns die Publisher einige Filmperlen, die in keiner Sammlung fehlen dürfen. Unter anderem ist vor einer Woche das Star Wars Prequel “Solo: A Star Wars Story” auf Blu-Ray bzw. DVD erschienen. Der Weltraum-Western von Regisseur Ron Howard ist noch vor dem ersten “Krieg der Sterne” Film angesiedelt und behandelt die Jugendjahre von Han Solo. Der Zuschauer erfährt, wie er seinen Freund Chewbacca kennen lernt und wie er an seinen legendären “Millennium Falken” gelangt ist …

Ausserdem ist seit dem 4. Oktober 2018 auch der wirklich sehenswerte fünfte “Jurassic Park” Teil im Handel erhältlich. Das Actionabenteuer des spanischen Filmemachers Juan Antonio Bayona konnte bisher 1,3 Milliarden Dollar einspielen und zählt damit zu den erfolgreichsten Filmen dieses Jahrzehnts. Inhaltlich führt die Hollywood Produktion die Geschichte um den Themenpark “Jurassic World” fort und erzählt von den Abenteuern der Forscher Owen Grady und Claire Dearing, die mit der Aufgabe betraut werden, die Zerstörung des Dinosaurierparks im viertel Teil aufzuklären.

Wie ihr seht, ist für beste Abendunterhaltung gesorgt. Neben den Blockbustern wurden in den letzten Wochen auch spannende Serien & TV-Produktionen – wie die zweite Staffel von “Lucifer”, “American Horror Story: Cult” oder die erste Season des US-Top-Hits “This Is Us” – veröffentlicht.

Okay, nun wünsche ich euch ein tolles und abwechslungsreiches Wochenende.
Eure Sandra

10. Oktober 2018 – Edward Wood Jr.

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute würde der aus Poughkeepsie im Bundesstaat New York stammende Filmschaffende Edward Wood Jr. seinen 94. Geburtstag feiern.

Der gute Mann träumte bereits in jungen Jahren von einer grossen Karriere in Hollywood. Um sein Vorhaben in die Tat umzusetzen, sagte er seiner Heimat Ende der 1930er Jahre Lebewohl und ging nach Kalifornien, um im zarten Alter von erst 27 Jahren seinen zwanzigminütigen Debütfilm “The Sun Was Setting” (auf Deutsch: Die Sonne ging unter) zu drehen.

Zwei Jahre später thematisierte er mit seinem ersten Langfilm “Glen or Glenda” den Transvestitismus und brachte die Geschichte eines Mannes auf die Leinwand, der gerne Frauenkleider trägt. Im gleichen Jahr überraschte Ed Wood ausserdem mit den kruden Produktionen “Crossroad Avenger: The Adventures of the Tucson Kid” und dem Kurzfilm “Boots”, die beide im amerikanischen Fernsehen gezeigt wurden.

Ed Wood produzierte in den folgenden Jahrzehnten Dutzende Gruselfilme sowie Dokumentationen und war stets darauf bedacht, die Kosten für die Schauspieler möglichst gering zu halten. Um Sponsoren für seine absonderlichen Geschichten zu finden, schreckte er auch nicht davor zurück, Spendengelder von zwielichtigen Kirchengemeinden und/oder grossen Fleischereien anzunehmen.

Obgleich er mit international bekannten Leinwandgrössen wie dem ehemaligen Dracula Akteur Bela Lugosi oder der Vampira Darstellerin Maila Nurmi zusammenarbeitete, blieb ihm der ganz grosse Ruhm zeitlebens verwehrt. Erst viele Jahre nach seinen überraschenden Tod im Jahre 1978 wurde einer seiner Filme wiederentdeckt. “Plan 9 From Outer Space” (auf Deutsch: Plan 9 aus dem Weltall) entstand 1959 und entwickelte sich wegen seiner vielen Filmfehler und Ungereimtheiten Anfang der 1980er Jahre zu einem Kultfilm. Ferner wird “Plan 9 from Outer Space” von angesehenen Kritiker gerne als “schlechtester Film aller Zeiten” bezeichnet.

Mit freundlichen Grüssen
Reinhard Pfaffenberg

29. und 30. September 2018 – Neue Filme

Hi Leute,

das Oktoberfest ist in diesem Jahr total überlaufen. Auch unter der Woche ist es fast unmöglich, Plätze in einem der Bierzelte zu ergattern. Deswegen bleibe ich auch während dieses Wochenendes der Wiesn fern und werde mich stattdessen im Kino vergnügen 🙂

Am Donnerstag ist schon wieder ein Superheldenfilm angelaufen.
“Venom” erzählt die Geschichte eines Journalisten, der in ein Labor der “Life Foundation” eindringt und mit einem Ausserirdischen Wesen in Kontakt kommt. Fortan muss er als Symbiont durch die Welt schreiten und sich mit aller Macht gegen die Machenschaften des Dr. Carlton Drake stellen …

“Venom” werde ich mir ganz bestimmt nicht anschauen, denn von actiongeladenen Superhelden-Schundfilmen habe ich langsam die Schnauze voll. Stattdessen zieht es mich in den neuen Eli Roth Film “Das Haus der geheimnisvollen Uhren”.

Der Streifen – der im Original den Titel “The House with a Clock in its Walls” trägt – handelt vom zehnjährigen Lewis, der nach dem Tod seiner Eltern von seinem schrägen Onkel (gespielt von Jack Black) aufgenommen wird. Der kleine Bube wächst nun in dem kleinen Städtchen New Zebeedee auf und bemerkt bald, dass in seinem neuen Zuhause irgendwo eine mysteriöse Uhr tickt. Als er versucht, dem Mysterium auf die Schliche zu kommen, beschwört er eine Hexe, die mit Hilfe der ominösen Uhr den Untergang der Welt herbeiführen will …

“Das Haus der geheimnisvollen Uhren” hat tolle Kritiken bekommen und scheint ein echter Kinohit zu werden. Ich bin richtig gespannt und hoffe, dass ich nicht enttäuscht werde.

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende.
Eure Sandra

15. und 16. September 2018 – Noch eine Woche …

Hi Leute,

in einer Woche öffnet das Oktoberfest seine Pforten.
Wenn man derzeit durch München flaniert, merkt man aber schon, dass die Stadt fast aus allen Nähten platzt. Vorab finden in der bayerischen Landeshauptstadt und in den Vororten nämlich viele Bierfest statt, die schon jetzt Touristen aus ganz Deutschland und dem Ausland anlocken 🙂


Noch eine Woche …

Besonders grossen Zulauf haben in der Vor-Oktobefest-Zeit die Volksfeste in Erding, in Penzberg, Freising und Haag. Ausserdem lockt die Herbstdult im niederbayerischen Passau die Massen aus dem In- und Ausland an. Wie ihr euch denken könnt, sind die Münchner Hotels und Pensionen schon rappelvoll.

Auch die Geschäfte in der Innenstadt der Bayerischen Landeshauptstadt wollen am Oktoberfest mitverdienen und verscherbeln an die Touristen sündteure Andenken und Mitbringsel. Ausserdem hat der Discounter LIDL pünktlich zum Oktoberfeststart knallbunte Dirndl und Lederhosen ins Angebot aufgenommen. Passend dazu werden für knapp 6 Euro Damen Ballerinas, Dirndl-Schmucksets, Dirndltaschen und Trachtensneaker angeboten ^^

Ich werde mich jetzt ins Wochenende verabschieden und mir die Komödie “Book Club – Das Beste kommt noch” mit Diane Keaton und Jane Fonda im Kino anschauen.

Eure Sandra

27. August 2018 – Edward Gein

pfaffenbergkl

Sehr geehrter Leser,

heute vor 112 Jahren erblickte der berüchtigte Massenmörder Edward Gein in La Crosse, WI das Licht der Welt.

Der Sohn von George und Augusta Gein wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf und musste sich stets mit seinem alkoholkranken Vater herumschlagen. Weil das Familienoberhaupt keinem Job nachkam, war die Mutter genötigt, alleine für den Lebensunterhalt der Familie zu sorgen – wie unlöblich.

Edgein
Herr Edward Gein

Zu Anfang der 1920er Jahren kaufte die Familie einen Bauernhof in der Nähe von Plainfield. In diesem verlassenen Landstrich frönten die Eltern ihrem religiösen Wahn und schrieben es sich auf die Fahnen, die heranwachsenden Söhne von sämtlichen äusseren Einflüssen abzuschirmen.

Anno 1940 starb George Gein an den Folgen seiner Sucht.
Ed Gein lebte mit seiner Mutter und seinem älteren Bruder weiter auf der Farm und kümmerte sich ausserhalb seiner Schulzeit um zugelaufene Katzen und Hunde. Als 1944 die Farm abbrannte, fand die Polizei in den verkohlten Trümmern einer Scheune Henry Geins Leiche. Obgleich am Toten ein schweres Schädeltrauma festgestellt wurde, gab Ed zu Protokoll, dass Henry verbrannt sei. Angesehene Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass womöglich Ed seinen Bruder hinterrücks erschlagen und daraufhin das Feuer gelegt haben könnte.

Ein Jahr später starb auch Augusta Gein im Alter von 67 Jahren.
Da Ed an seine Mutter emotional gebunden war, verfiel er in eine tiefe Sinnkrise und vermied es, in der Öffentlichkeit aufzutreten. Erst drei Jahre später, als ein Ladenbesitzer entführt wurde, überprüften einige Polizisten Eds Farmhaus vor den Toren Plainfields. Die Beamten fanden nicht nur die ausgeweidete Leiche des Geschäftsmannes, sondern auch mindestens 15 Teile anderer Verstorbener. Darüber hinaus stiessen die Ordnungshüter in Ed Geins Wohnstube auf ein menschliches Herz, weibliche Geschlechtsorgane, Knochen sowie auf Geschichtsmasken, die aus menschlicher Kopfhaut gefertigt wurden.

Ed Gein wurde daraufhin verhaftet und ins “Central State Hospital” nach Waupun, WI gebracht. In psychiatrischer Behandlung gab er zu, mindestens zwei Morde begangen zu haben. Erst 13 Jahre später wurde er vor Gericht gestellt und zu einer lebenslangen Haftstrafe in der Psychiatrie verurteilt. Ed Gein starb am 26. Juli 1984 im “Central State Hospital” von Waupun, WI an einer Krebserkrankung.

Der Fall beschäftigte für Jahrzehnte die Menschen in den Vereinigten Staaten. Unter anderem verwendete der amerikanische Autor Robert Bloch die Geschichte für seinen Erfolgsroman “Psycho”. Ferner waren die Schreckenstaten auch Vorbild für zahllose Spielfilme wie “Blutgericht in Texas” oder “Das Schweigen der Lämmer” – das ist ja allerhand.

Mit freundlichen Grüssen
Reinhard Pfaffenberg