10. November 2017 – Veterans Day

usa

Sehr verehrte Damen und Herren,

während in meiner alten Heimat die Jecken und Karnevalisten langsam erwachen, um die sogenannte 5. Jahreszeit einzuläuten, wird in den Vereinigten Staaten von Amerika der wichtige “Veterans Day” gefeiert.

veteran
Ein löblicher Veteran

Ursprünglich sollte dieser Gedenktag an die amerikanischen Soldaten erinnern, die während des Ersten Weltkriegs ihr Leben lassen mussten. Heute ist er ein Feiertag zu Ehren aller Kriegsveteranen, die jemals an militärischen Auseinandersetzungen teilgenommen haben. Aus diesem Grund finden in vielen amerikanischen Städten von Veteranenverbänden organisierte Militärparaden statt. Ferner legen hochrangige Regierungsmitglieder an der Grabstätte des unbekannten Soldaten auf dem “Arlington National Cemetery” (löblich: Arlington Nationalfriedhof) in Washington DC einen Kranz nieder.

Selbstverständlich habe auch ich am Vormittag an einer lustigen Parade teilgenommen und Fort Myers besucht. Der örtliche Veteranenverband hat sich nicht lumpen lassen und im Stadtzentrum eine farbenprächtige Feier veranstaltet. Neben Uniformen aus längst vergangenen Epochen, konnten die Schaulustigen ausserdem diverse Waffensysteme bewundern, die während des zweiten Weltkriegs zum Einsatz kamen – wie aufregend.


Wir heben die Humpen auf die Veteranen

Den Abend werde ich in Gesellschaft meiner Verwandten und Freunde verbringen und das eine oder andere Bier trinken – das wird ein Spass.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Veterans Day
Reinhard Pfaffenberg

1. November 2017 – Allerheiligen

allerheiligen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Heimseitenbesucher,

heute wird in den katholisch geprägten Bundesländern Allerheiligen gefeiert.
Der Feiertag dient dem Gedenken “aller Heiligen” und Verstorbener. Im Vordergrund steht jedoch nicht die Trauer, sondern das Erinnern an liebe Menschen, die bereits das Zeitliche gesegnet haben. So ist es üblich, just heute die Gräber festlich zu schmücken und die Friedhöfe zu besuchen – wie schön.

In den Vereinigten Staaten ist der Allerheiligenbrauch – so wie wir ihn in Bayern kennen – kaum verbreitet. Trotzdem laden christliche Kirchengemeinden zu Messen und Gebetsrunden ein. Weil ich an Gott glaube, habe ich heute mit Prof. Kuhn und Frau Pontecorvo die St. Agnes Catholic Church (löblich: Heilige Agnes katholische Kirche) besucht. Im Anschluss stand ein ausgedehnter Strandspaziergang sowie ein reichhaltiges Mittagessen in einer TIKI Bar auf dem Programm.

Für den Abend habe ich meine Bekannten zu einem Umtrunk in die kleine Villa eingeladen. Ich werde Edelbert und Frau Pontecorvo mit gegrillten Spezialitäten verwöhnen und einen Filmabend auf der Terrasse veranstalten. Mit dem leistungsstarken Projektor wird es mir möglich sein, bunte Bilder auf eine überdimensionale Leinwand zu projizieren und meine Freunde mit dem sehenswerten Drama “Allied” begeistern – da kommt Freude auf.

Ich wünsche allen Heimseitenbesuchern einen gesegneten Feiertag.
Reinhard Pfaffenberg

31. Oktober 2017 – Halloween

Sehr verehrte Damen und Herren,

das alljährlich am 31. Oktober stattfindende Halloween Fest ist ein heidnischer Volksbrauch aus der Zeit der gottlosen Kelten.


Halloween – Ich sage Nein

Wie jedes Kind weiss, bedeutet Halloween wörtlich Übersetzt Allerheiligen. Angeblich kehren in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November die gepeinigten Seelen der Toten auf die Erde zurück, um für Schrecken und Unordnung zu sorgen – wie furchtbar.

Während Halloween in Amerika ein Fest der Familie und vor allem der Kinder ist, wird es in Deutschland von unseriösen Geschäftemachern immer mehr kommerzialisiert. Unter anderem werben geldgierige Tanzlokalbetreiber mit Halloween und animieren Jugendliche, an gefährlichen Kostümparties teilzunehmen. Dieses Verhalten führt dazu, dass schon die Kleinsten Alkohol sowie Drogen konsumieren und gewalttätig werden.

Das renommierte Forschungszentrum Kuschmelka (München) teilte mir in diesem Zusammenhang mit, dass im letzten Jahr in Deutschland während des Halloweentreibens ein Gesamtschaden von 9 Milliarden Euros entstanden ist. Marodierende Jugendliche machten es sich zur Aufgabe, verfaulte Eier gegen Wohnhäuser, Kirchen und Bildungseinrichtungen zu schleudern. Darüber hinaus kam es in den Grossstädten zu Massenschlägereien, verheerenden Verkehrsunfällen und entgleisten S- sowie U-Bahnen.

Um diesem Missstand Herr zu werden, sollte die Bundesregierung schnellstmöglich die Gesetze ändern und ein generelles Ausgangsverbot für Minderjährige erlassen.

Mit freundlichen Grüssen
Reinhard Pfaffenberg

27. Oktober 2017 – Das Luther Jahr

08.00 Uhr Ein neuer Tag bricht an und ich bemerke, dass der Weinmonat Oktober langsam aber sicher sein Ende findet. Beschwingt durch prima Jerrod Niemann Landmusik rolle ich mich aus dem Wasserbett und stimme den letzten Freitag des Monats mit der Morgengymnastik ein. Während ich mit den Armen rudere und meine Glieder mit dem Hampelmann lockere, erinnere ich mich, dass am kommenden Dienstag auch Halloween ansteht.
08.30 Uhr Während ich die Seele bei einem Wirbelbad baumeln lasse, rufe ich bei meiner unterbelichteten Mieterin an und fordere sie auf, am Halloweenabend nicht aus dem Haus zu gehen. Darüber hinaus gebe ich bekannt, dass sie sich mit dem Telefon in der Hand am Fenster postieren und sämtliche Klingelstreiche zur Anzeige bringen muss. Das Kind kommt aus dem Lachen gar nicht mehr heraus und informiert, dass in der nächsten Woche gleich zwei gesetzliche Feiertage in Bayern anstehen. Ich mache grosse Augen und vernehme, dass nicht nur am 1. November, sondern auch am Reformationstag anlässlich des diesjährigen Luther-Jahres nicht gearbeitet wird – wie unlöblich.


Martin Luther

09.30 Uhr Nachdem ich Sandra bezüglich ihrer Wochenendaktivitäten ausgehorcht habe, beende ich das Telefonat und eile in die Küche. Ruckzuck sorge ich für eine nahrhafte Mahlzeit und nehme mir ausserdem das Recht heraus, brühfrischen Kaffee zu schlürfen. Nebenher segle ich mit dem iPad auf Wikipedia und erfahre, dass der Reformationstag auf den aus Eisleben stammenden Mönch Martin Luther zurückgeht. Ferner lerne ich, dass der Geistliche am 31. Oktober 1517 einen 95 Thesen umfassenden Brandbrief an die Wittenberger Schlosskirche genagelt und damit die sogenannte Reformation einleitete hat – das soll mir auch Recht sein.
10.15 Uhr Just als ich etwas Bohnentrunk nachgiesse, kommt Edelberts schneeweisser JEEP mit quietschenden Bremsen vor meinem Zuhause zum stehen. Ich begrüsse meinen Bekannten herzlich und lasse es mir nicht nehmen, ihn zu einem Umtrunk auf der schattigen Terrasse einzuladen. Zungeschnalzend hole ich ein Sechserpack Budweiser aus dem Eiskasten und gebe dem Professor zu verstehen, dass Bier sehr gesund ist. Der schlaue Mann gibt mir Recht und spült seinen Hals mit kräftigen Schlucken durch. Zudem präsentiert Edelbert einen Roman mit dem Titel “Grant” und plappert, dass der Pulitzer Preis Gewinner Ron Chernow eine 1.000 Seiten starke Abhandlung über den 18. Präsidenten der Vereinigten Staaten veröffentlicht hat. Da ich mich sehr für die amerikanische Geschichte interessiere, nehme ich spornstreichs den Waschzettel in Augenschein und komme zu dem Schluss, dass ich mir diese spannende Biografie ebenfalls zulegen muss. Edelbert nickt eifrig und beteuert, dass Ron Chernow mit “Grant” ein literarisches Meisterwerk gelungen ist – das hört man gerne.


Ron Chernow – Grant (Roman)

11.15 Uhr Kurz vor der Mittagszeit stösst Frau Pontecorvo zu uns und mutmasst, dass wir einen über den Durst getrunken haben. Die Perle deutet in Richtung der leeren Bierflaschen und unterbreitet, dass es sich nicht gehört, vor dem Abend Alkohol zu trinken. Ich winke demonstrativ ab und gebe vor, dass Bier in unserer weissblauen Heimat als Grundnahrungsmittel angesehen wird. Edelbert schlägt in die gleiche Kerbe und fordert meine Nachbarin auf, sich zu uns zu setzen und sich eine Halbe zu genehmigen. Leider schlägt Frau Pontecorvo die Einladung aus und sagt, dass sie nun in die Stadt rasen und zum Frisör gehen wird – das ist wieder typisch.
12.00 Uhr Pünktlich zum Zwölfuhrläuten serviere ich gesunde Wurstbrote und lasse den Professor wissen, dass mein Bruder in der übernächsten Woche nach Florida ausfliegen und den Herbst unter Palmen verbringen wird. Mein Gegenüber wischt sich schmunzelnd über die nasse Stirn und meint, dass vom Herbst keine Rede sein kann.
13.00 Uhr Sechzig Minuten später erhebt sich Edelbert aus dem Liegestuhl und bedankt sich für Speis und Trank. Ich begleite den guten Mann zum Auto und stelle klar, dass wir uns Morgen zum Frühstück treffen sollten.


Das Ferienhaus meiner Verwandten

14.00 Uhr Nachdem endlich Ruhe und Frieden in der kleinen Villa Einzug gehalten haben, falle ich schnaufend aufs Kanapee und stecke zufrieden die Beine aus. Alsbald döse ich ein und träume vom anstehenden Wiedersehen mit meinen Liebsten – das wird ein Spass.
15.00 Uhr Ich erwache ausgeruht und nehme am Schreibtisch Platz, um die Anschnurarbeit in Angriff zu nehmen. Während sich Dixon im Garten mit einem Tennisball vergnügt, helfe ich verzweifelten Eltern aus schier ausweglosen Situationen. Unter anderem animiere ich eine Mutter aus dem ostdeutschen Eberswalde, ihrem krecksüchtigen Sohn (16) das Taschengeld zu streichen – wo soll das noch hinführen.
16.00 Uhr Nach getaner Arbeit sehe ich im Garten nach dem Rechten und animiere den Vierbeiner, mit mir Gassi zu gehen. Mit einem schönen Lied auf den Lippen schlendern wir durch das beschauliche Wohngebiet und finden uns schnell vor dem Haupttor des “La Playa” Golfparcours wieder. Dixon spitzt augenblicklich seine Ohren und macht es sich zur Aufgabe, Golfbälle im hohen Gras zu suchen – wie lustig.


Dixon sucht Golfbälle

17.00 Uhr Wieder zurück im Willoughby Drive, beschalle ich die kleine Villa mit schöner Musik. Danach mache ich mich in der Küche nützlich und sorge im Handumdrehen für ein vitaminreiches Langnudelgericht mit Pesto aus dem Glas – wie gut das duftet.
18.00 Uhr Nachdem ich für Ordnung und Sauberkeit gesorgt habe, gehe ich zum gemütlichen Teil des langen Tages über und schaue fern. Ohne zu Zögern greife ich auf das NETFLIX Angebot zurück und gebe mich weiter den Abenteuern des kolumbianischen Drogenbarons Pablo Escobar hin, der in den 1980er Jahren zu einem der reichsten Menschen auf diesem Planeten aufstieg – wie furchtbar.
21.30 Uhr Nach zweistündiger Spitzenunterhaltung beende ich den Fernsehabend und rufe den Rüden ins Haus. Im Anschluss lösche ich die Lichter und falle übermüdet ins Bett. Gute Nacht.

26. Oktober 2017 – Österreich ist frei

pfaffenbergkl

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Heimseitenbesucher,

“Österreich ist frei” – am 15. Mai 1955 wurde der Staatsvertrag von Vertretern aus Frankreich, Grossbritannien, der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten unterzeichnet. Mit diesem Vertrag wurde Österreich nach dem zweiten Weltkrieg seine staatliche Souveränität wiedergegeben.

oesterreich

Österreich verpflichtete sich in diesem Pamphlet, ab sofort keine politische und/oder wirtschaftliche Vereinigung mit Deutschland einzugehen, die Minderheitenrechte der in Österreich lebenden Slowenen und Kroaten zu achten, eine demokratische Regierung zu unterhalten sowie alle aktiven nationalsozialistischen Organisationen mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs stimmten den Punkten anstandslos zu und versprachen im Gegenzug, ab dem Tag der Vertragsunterzeichnung keine Truppen sowie Kriegsgerät auf österreichischem Hoheitsgebiet zu stationieren.

Anno 1965 entschloss sich die Bundesregierung, den 26. Oktober zum “Österreichischen Nationalfeiertag” auszurufen. Im verabschiedeten Bundesgesetz vom 25. Oktober 1965 steht:

“Eingedenk der Tatsache, dass Österreich am 26. Oktober 1955 mit dem Bundesverfassungsgesetz BGBl. Nr. 211/1955 über die Neutralität Österreichs seinen Willen erklärt hat, für alle Zukunft und unter allen Umständen seine Unabhängigkeit zu wahren und sie mit allen zu Gebote stehenden Mitteln zu verteidigen, und in eben demselben Bundesverfassungsgesetz seine immerwährende Neutralität festgelegt hat, und in der Einsicht des damit bekundeten Willens, als dauernd neutraler Staat einen wertvollen Beitrag zum Frieden in der Welt leisten zu können, hat der Nationalrat beschlossen”.

Seitdem werden jedes Jahr am 26. Oktober landesweit Feste gefeiert. Unter anderem können Kunstinteressierte am Nationalfeiertag in der österreichischen Hauptstadt Wien sämtliche Bundesmuseen kostenlos betreten und die ausgestellten Werke beäugen. Ferner öffnet just an diesem Tag auch der Sitz des Bundespräsidenten seine Pforten – wie schön.

Mit freundlichen Grüssen
Reinhard Pfaffenberg