4. und 5. März 2017 – Nach dem Fasching …

Hallo Leute,

die Faschingswoche war ziemlich stressig!
Besonders am Montag und am Dienstag war an Arbeit im Kreisverwaltungsreferat nicht zu denken. Ständig kamen irgendwelche Kollegen ins Büro, um mit Luftschlangen zu werfen oder Faschingskrapfen zu spendieren. Alleine am Montag musste ich sieben Krapfen (einer war sogar mit Senf gefüllt) und eine Nussschnecke verdrücken 🙂

Am Dienstag ging es nach Arbeitsschluss zur Fussgängerzone, wo unter dem Motto „München narrisch“ ausgelassen gefeiert und gebechert wurde. Danach habe ich mich mit Mitbewohnerin Bärbel und Freundin Marlene im Löwenbräukeller zum Faschingsausklang getroffen. Die „Schabernackt“ Party wurde in den Münchner Boulevardblättern als „frivol und freizügig“ beworben, aber das freizügigste waren die Go-Go-Girls, die ab 22 Uhr die Hüllen fallen liessen 😉

Nur gut, dass ich am Aschermittwoch Urlaub hatte und nicht im KVR antanzen musste.
Ich habe den Mittwoch besinnlich auf dem Sofa verbracht, Tee getrunken und fernsehgeschaut. Ausserdem hat Reinhard angerufen und ich musste ihm Rede und Antwort zum Münchner Faschingstreiben stehen. Natürlich habe ich nicht verraten, dass ich den „Schabernackt“ Faschingsball besucht habe 🙂

Jetzt muss ich aber los und Cousin Bernd im Kino treffen. Wir wollen uns die neue M. Night Shyamalan Verfilmung „Split“ ansehen und uns gruseln. Der neue Film des aus Indien stammenden Filmemachers handelt von drei Freundinnen, die nach einem Shopping-Ausflug entführt werden und sich im Kellerverlies ihres Peinigers wiederfinden…

Ich wünsche euch allen eine tolle und abwechslungsreiche Woche !!!
Eure Sandra

11. Februar 2017 – Zurück in der Kälte

Hallo Leute,

ich bin seit knapp einer Woche im kalten Deutschland zurück.
Das Wetter ist grausam und mir fällt es wirklich schwer, wieder in den alten Trott zurückzukehren. Ausserdem macht mir die Arbeit im Kreisverwaltungsreferat kaum noch Spass 🙂

Jetzt ist aber Wochenende und das schlechte Wetter lädt dazu ein, ins Kino zu gehen. Cousin Bernd und Mitbewohnerin Bärbel wollen mitkommen und mit mir den Film „Die irre Heldentour des Billy Lynn“ anschauen. Der neue Geniestreich von Ang Lee lief am 9. Februar 2017 in den deutschen Kinos an und erzählt die Geschichte des 19jährigen Soldaten Billy Lynn, der nach einem Irakeinsatz als Held in die Vereinigten Staaten zurückkehrt. Er wird mit seinen Kameraden auf eine landesweite Sieges-Tournee geschickt und kann seine Erlebnisse im Kriegsgebiet nicht hinter sich lassen …

Der aus Taiwan stammende Regisseur Ang Lee wurde durch „Hulk“ im Jahre 2003 weltbekannt. Zwei Jahre später kam das Meisterwerk „Brokeback Mountain“ in die Kinos und bescherte Ang Lee einen Oscar. Nun hat er den gleichnamigen Erfolgsroman von Ben Fountain verfilmt und einen weiteren Blockbuster in die Kinos gebracht. Ich bin schon sehr gespannt und hoffe auf einen genialen Filmabend.

Morgen melde ich mich wieder.
Eure Sandra

25. Dezember 2016 – White Christmas

Sehr verehrte Damen und Herren,

die Plattenfirma DECCA brachte im Spätherbst 1945 eine Schallplatte mit traditionellen amerikanischen Weihnachtslieder auf den Markt, die von Bing Crosby zwischen 1942 und 1943 eingesungen wurden. Die Kunden der grossen Handelsketten und Kaufhäuser konnten „Merry Christmas“ unter der Bestellnummer Decca A-403 ordern und durften sich unter anderem über „White Christmas“, „Silent Night“, „I’ll Be Home for Christmas“, „Jingle Bells“, „Santa Claus Is Coming to Town“ und „Adeste Fideles“ freuen.

Die Schellackplatte verkaufte sich wie geschnitten Brot und sorgte dafür, dass Bing Crosby zu einem gefeierten Künstler aufstieg. Ausserdem war „Merry Christmas“ zwischen 1945 und 1951 mit insgesamt 50 Millionen verkauften Exemplaren sieben Mal in Folge das beliebteste Weihnachtsalbum des Jahres.


Bing Crosby

Darüber hinaus gilt das von Irving Berlin komponierte und im Jahre 1945 bzw. 1947 von Bing Crosby veröffentlichte Weihnachtslied „White Christmas“ mit geschätzten 100.000.000 veräusserten Einheiten als die meistverkaufte Single aller Zeiten. Bing Crosby spielte das Lied am 29. Mai 1942 in den Decca Studios in New York, NY als Titelmelodie für den Film „Holiday Inn“ ein. Weil das Aufnahmeband im Laufe der Jahre beschädigt wurde, war Bing Crosby im März 1947 gezwungen, erneut ins Studio zu gehen, um „White Christmas“ abermals aufzunehmen. Mit der zweiten Single Veröffentlichung im Herbst 1947 brach er dann sämtliche Verkaufsrekorde.

2001 wurde „White Christmas“ von der „Recording Industry Association of America“ (RIAA) auf Platz 2 der wichtigsten Lieder des letzten Jahrhunderts gewählt.

Ich wünsche allen Lesern einen wunderschönen Weihnachtsfeiertag.
Reinhard Pfaffenberg

24. Dezember 2016 – Dean Martin und Frank Sinatra

Sehr geehrter Leser,

Dino Crocetti erblickte am 7. Juni 1917 in Steubenville im amerikanischen Bundesstaat Ohio das Licht der Welt. Der Sohn italienischer Einwanderer hatte eine schwere Jugend und sprach bis zu seinem fünften Lebensjahr nur italienisch. In jungen Jahren verdiente er sich seine Brötchen als Preisboxer, Alkoholschmuggler und Barsänger. Letztendlich hatte er mit 22 Jahren das grosse Glück, für die Bühne entdeckt zu werden. Dino Crocetti trat fortan unter dem Künstlernamen Dino Martini auf und tingelte mit seinem Kompagnon Samuel Watkins durch die grössten Städte Nordamerikas.

In den 1940er Jahren änderte der Sänger seinen Namen in Dean Martin und bildete mit seinem Künstlerkollegen Jerry Lewis für viele Jahre ein beliebtes Komikerduo. In den folgenden Jahren fasste Dean Martin auch in Hollywood Fuss und war Hauptdarsteller in zahlreichen Spielfilmen. Mitte der 1960er Jahre wurde er von NBC unter Vertrag genommen und mit der Aufgabe betraut, eine Fernsehshow auszuarbeiten, die wöchentlich zur Hauptfernsehzeit laufen sollte. Schon bald ging die „The Dean Martin Show“ auf Sendung und entwickelte sich zu einem erfolgreichen Fernsehformat.

Noch heute unvergessen ist die Weihnachtsausgabe der „Dean Martin Show“ aus dem Jahre 1967. Unter dem Motto „Christmas with The Martins and The Sinatras“ begrüsste er vor mittlerweile 49 Jahren in den NBC Aufnahmestudios in Burbank, CA nicht nur seine eigene Familie, sondern auch noch Frank Sinatra samt Ehefrau und Kindern. Die 60minütige Sendung fesselte die ganze Nation vor die Bildschirme und bescherte NBC sensationelle Einschaltquoten.

Seitdem wird diese Sonderschau alljährlich kurz vor Weihnachten von einer der grossen amerikanischen Sendeanstalten wiederholt. Obgleich seit der Erstausstrahlung ein halbes Jahrhundert ins Land gezogen ist, begeistern Kompositionen wie „I Can’t Give You Anything but Love“, „The Lady Is A Tramp“ oder „We Wish You the Merriest“ noch immer Jung und Alt.

Ich wünsche allen Lesern ein besinnliches Weihnachtsfest.
Reinhard Pfaffenberg

17. Dezember 2016 – Der letzte Kinoabend des Jahres

Hallo Freunde der Nacht,

heute steht der letzte Kinoabend des Jahres auf den Plan.
Cousin Bernd hat mich zum neuangelaufenen Clint Eastwood Film „Sully“ eingeladen und möchte mich anschliessend auch noch ins „La Casareccia“ ausführen 🙂

„Sully“ handelt vom amerikanischen Piloten Chesley B. Sullenberger, der am 15. Januar 2009 einen Airbus A320 auf dem Hudson River in New York Notwassern musste. Kurz nach dem Start der Maschine vom LaGuardia Airport geriet ein Schwarm Vögel in das Triebwerk des Flugzeugs. Weil die A320 abzustürzen drohte, musste er die Maschine notlanden und rettete so alle 155 Passagiere. Trotz seiner Heldentat musste sich Sullenberg einer Untersuchung stellen, bei der sein guter Ruf als erfahrener Pilot auf dem Spiel stand …

„Sully“ feierte seine Welturaufführung am 2. September 2016 im Rahmen des „Telluride Film Festivals“ in Colorado. Natürlich waren die Pressevertreter von Clint Eastwoods 36. Regiearbeit hellauf begeistert. Der Film begeistert mit einem tollen Staraufgebot – unter anderem mit Tom Hanks, Aaron Eckhart, Laura Linney und Anna Gunn – und soll ausserdem sehr spannend in Szene gesetzt sein.


Nach dem Kino gibt es Pizza

Nach dem Film wollen wir uns noch einen Absacker im La Casareccia gönnen und eventuell eine Pizza essen. Ausserdem muss ich Kellner Angelo noch ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen.

Okay, jetzt muss ich mich aber aufbrezeln. Aber keine Angst, Morgen melde ich mich natürlich wieder.
Sandra