9. und 10. Februar 2019 – Kammerspiele

Hallo Leute,

wie ihr sicher wisst, ist meine Mitbewohnerin als freie Mitarbeiterin beim Süddeutschen Zeitungsverlag beschäftigt . Bisher kümmerte sich Bärbel um kulturelle Dinge und schrieb für das Wochenendmagazin der SZ.

Nun ist sie auf der Karriereleiter hochgeklettert und darf seit Anfang Februar 2019 im täglichen erscheinenden Kulturteil Berichte und Rezensionen veröffentlichen. Bärbel hat ausserdem eine Pressekarte für die Münchner Kammerspiele erhalten und ist berechtigt, sämtliche Stücke, die auf der Bühne dieses traditionsreichen Schauspielhauses gezeigt werden, kostenfrei anschauen. Das gute daran ist, dass Bärbel jederzeit Begleitpersonen mit ins Theater nehmen kann 🙂

Am vergangenen Dienstag kam ich in den Genuss, die Inszenierung “Yung Faust” von Leonie Böhm in der Kammer 1 zu sehen. Obwohl ich mich mit dem modernen Theater nie auseinander gesetzt, geschweige denn jemals eine Theateraufführung live miterlebt zu haben, hat mich das Stück total mitgerissen. Deswegen freue ich mich, am 12. Februar Herbert Achternbuschs “Susn”, am 20. Februar “Trommeln in der Nacht” sowie am 23. Februar das hochgelobte Kriminalstück “Doktor Alici” zu sehen 🙂

Übrigens ist es echt chillig, nach der Aufführung im hauseigenen Restaurant “Kulisse” abzuhängen, coole Leute zu treffen und einen Aperol Spritz zu trinken.

Okay, das soll es für diese Woche gewesen sein. Ich muss mich jetzt um das Gästezimmer kümmern, die Treppe wischen und das Abendessen vorbereiten.

Ich wünsche euch allen ein tolles Wochenende
Eure Sandra

8. Februar 2019 – Ernest Tubb

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute möchte ich an den weltbekannten Sänger Ernest Tubb erinnern.
Wie jeder Musikliebhaber weiss, wurde Herr Tubb am 9. Februar 1914 in Crisp, TX geboren. Als jüngster Spross der Familie Tubb wuchs er im ländlichen Texas auf und erlernte schon bald das Gitarrespielen. Mit 20 Jahren ging er nach San Antonio, TX um bei einem Radiosender zu arbeiten und nebenher Konzerte in einschlägigen Tanzlokalen zu spielen.

1940 wurde er von einem Mitarbeiter der DECCA Plattenfirma entdeckt und mit einem Vertrag ausgestattet. Noch im selben Jahr schaffte es Ernest Tubb mit seinem Lied “Blue Eyed Elaine” in die Hitparaden. Ein Jahr später gelang ihm mit der Eigenkomposition “Walking The Floor Over You” der nationale Durchbruch. Drei Jahre später zog er nach Nashville, um regelmässig in der “Grand Ole Opry” aufzutreten und die Country Music zu revolutionieren. Er trat als erster Country Musiker mit einer elektrischen Gitarre auf und machte die sogenannte “Honky Tonk” Musik hoffähig.

Bis 1983 blieb er dem Honky Tonk treu und veröffentlichte knapp 300 Schallplatten, von denen sich viele in der Hitparade wiederfanden. Ernest Tubb war Wegbereiter für viele andere Künstler und ermöglichte es unter anderem, Loretta Lynn oder seinem Sohn Justin im Musikgeschäft Fuss zu fassen.

Ernest Tubb starb am 6. September 1984 im Alter von 70 Jahren an einem Lungenemphysem. Er wurde auf dem “Nashville Hermitage Memorial Gardens” beigesetzt.

Hochachtungsvoll
Reinhard Pfaffenberg

7. Februar 2019 – Laura Ingalls Wilder

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute vor genau 152 Jahren – am 7. Februar 1867 – erblickte Laura Elizabeth Ingalls in der Kleinstadt Pepin, WI das Licht der Welt. Das Mädchen wurde als zweite Tochter von Charles und Caroline Ingalls geboren. Ihre Kindheit war geprägt von zahlreichen Umzügen der Familie. Schlussendlich liesen sich die Ingalls um das Jahr 1882 in Minnesota nieder.

Drei Jahre später heiratete Laura Ingalls den zehn Jahre älteren Farmer Almanzo Wilder und gebar im eine Tochter namens Rose. Die kommenden vier Jahren auf einer Farm waren geprägt von vielen Schicksalsschlägen. Unter anderem brannte das Wohnhaus der Familie nieder und kurz darauf erkrankte Laura und auch ihr Ehemann an Diphtherie.


Laura Ingalls Haus in Walnut Grove

Wie es sich Laura immer gewünscht hatte, zog es die Familie um 1894 in den goldenen Westen. Die Wilders liesen sich in Mansfield, MO nieder und lebten für viele Jahre auf der “Rocky Ridge Farm”. Während Almanzo bei einem Lieferdienst arbeitete, kümmerte sich Laura nicht nur um die Tochter Rose, sondern schuftete auch bei der Eisenbahn. Zeitgleich versuchte sich die 28jährige als Schriftstellerin und brachte ihre aufregende Lebensgeschichte auf Papier. Schon bald veröffentlichte Laura ihre Aufsätze in einem Lokalblatt und stieg innerhalb der Dorfgemeinschaft von Mansfield zu einer geachteten Frau auf.

Im Zuge der “grossen Depression” des Jahres 1929 schickte Laura Ingalls Wilder ihre gesammelten Werke an einen Verlag und bat um die Veröffentlichung. Ihr erstes Buch wurde jedoch abgelehnt. Erst nach der Umwandlung ihrer Lebensgeschichte in ein Kinderbuch nahm der “Harper & Brothers” Verlag die Geschichte an und brachte einen 176 Seiten umfassenden Roman in den Handel. Das Buch entwickelte sich prompt zu einem Bestseller und Laura Ingalls durfte bis 1943 weitere sieben Romane veröffentlichen.

Drei Tage nach ihrem 90. Geburtstag – am 10. Februar 1957 – starb Laura Ingalls Wilder im Kreise ihrer Familie in Mansfield, MO. Ihre Geschichten wurden mehrfach verfilmt und zählen längst zu den bedeutensten Kinderbücher der Neuzeit.

Mit freundlichen Grüssen
Reinhard Pfaffenberg

6. Februar 2019 – Italienische Schmankerl

08.00 Uhr Ein neuer Morgen bricht an und ich lese auf dem Wandkalender, dass uns heute der sechste Mittwoch des Jahres bevorsteht. Weil Frau Gomez bald vorbeikommen wird, hüpfe ich aus dem Bett und absolviere auf der schattigen Terrasse die Morgengymnastik.
08.30 Uhr Nachdem ich meine Glieder gestählt und Hund Dixon einen Kauknochen ins Maul gesteckt habe, verabschiede ich mich in die Nasszelle. Ich lasse die Seele bei einem erfrischenden Wirbelbad baumeln und zögere nicht, bei Georg und Maria im Lowbank Drive anzurufen. Natürlich frage ich meinen Bruder bezüglich seines anstehenden Ausflugs aus und bringe heraus, dass meine Verwandten im Laufe des Vormittages in die Everglades krusen und dort bis zum Wochenende bleiben werden – das kann ja heiter werden.


Die Verwandten krusen in die Everglades

09.30 Uhr Redlichst erfrischt steige ich aus der Wirbelbadewanne und ziehe eine modische Bermudahose sowie ein legeres T Hemd mit FOREIGNER Aufdruck an. Danach eile ich in die Küche und freue mich, meine staubwischende Zugehfrau anzutreffen. Frau Gomez wünscht mir einen schönen Morgen und plappert, dass sie es sich heute zur Aufgabe machen wird, die Regale zu säubern und den Wohnzimmerläufer auszuklopfen. Ich nicke eifrig und entgegne, dass ich währenddessen zu Bob’s Liquor Store krusen und gesundes Bier einkaufen werde.
10.15 Uhr Nachdem ich die wichtigste Mahlzeit des Tages erzehrt habe, werfe ich prüfende Blicke in den Eiskasten und bemerke, dass nicht nur der Bier- sondern auch der Sektvorrat langsam zur Neige geht. Um nicht auf dem Trocknen zu sitzen, klatsche ich in die Hände und fordere Dixon auf, mich zum Chevrolet zu begleiten.


Kein Bier im Eiskasten

10.30 Uhr Bevor ich losfahre, verabschiede ich mich von Frau Gomez und beauftrage sie, das Bett frisch zu beziehen und meine Schmutzwäsche zu waschen – immerhin kann ich mich nicht um alles kümmern.
11.00 Uhr Als der Stundenzeiger meiner wertvollen ROLEX auf 11 zugeht, erreiche ich mein Ziel und kann das Alkoholgeschäft meiner Wahl betreten. Ich wünsche Herrn Bob einen schönen Morgen und lasse ihn wissen, dass ich bayerisches Weissbier sowie süffiges Budweiser benötige. Der gute Mann freut sich über meinen Besuch und sagt, dass er erst in der vergangenen Woche ein dunkles Bier aus dem Hause Paulaner hereinbekommen hat. Obgleich ich das sogenannte “Ur-Dunkle” nicht kenne, schnappe ich mir eine Kiste und wähle dazu zwei Sechserpacks Budweiser aus. Darüber hinaus tratsche ich angeregt mit dem Alkoholfachmann und lerne, dass er derzeit beschäftigt ist, seine Bilanzen auf Vordermann zu bringen – wie furchtbar.
12.15 Uhr Um 70 Dollars ärmer, verlasse ich das Fachgeschäft und fassen den Entschluss, das Mittagessen im zweieinhalb Meilen entfernten “Napoli Restaurant” einzunehmen. Ruckzuck helfe ich Dixon auf die Ladefläche des PS-strotzenden SUV und gleite zufrieden von dannen.


Ich beisse kraftvoll zu

12.45 Uhr Hungrig und durstig schleppe ich mich mit dem Vierbeiner im Schlepptau in das gutbesuchte Gasthaus und nehme einen schönen Fenstertisch mit Aussicht in Beschlag. Um nicht Hunger leiden zu müssen, winke ich einer Kellnerin zu und ordere eine vitaminreiche Lasagne mit Beilagensalat – schmeckt gar nicht schlecht.
13.30 Uhr Nachdem ich die Rechnung beglichen und weitere 30 Dollars ausgegeben habe, trete ich die Heimreise an. Mit vollem Magen klemme ich mich hinters Lenkrad und beschleunige den SUV auf schwindelerregende 30 Meilen pro Stunde – das macht Spass.
14.00 Uhr Endlich bin ich wieder dahoam und finde die kleine Villa ordentlich aufgeräumt vor. Während der Rüde im Garten zurückbleibt, mache ich es mir in der klimatisierten Stube bequem und döse prompt ein.
15.00 Uhr Nach dem Päuschen fülle ich meinen Kaffeebecher mit brühfrischem Bohnentrunk auf und ziehe es vor, am Schreibtisch Platz zu nehmen und Anschnur zu gehen. Während Hund Dixon unentwegt kläfft und mit dem Nachbarhund spielt, studiere ich Hilferufe besorgter Heimseitenbesucher und stelle fest, dass es die Jugend während der Faschingszeit besonders bunt treiben – wo soll das noch hinführen.
16.00 Uhr Nachdem ich zahlreiche Depeschen abgesendet habe, gehe ich von der Leine und leiste den Vierbeinern an der frischen Luft Gesellschaft. Während Joey und Dixon herumtollen, wippe ich in der Hollywoodschaukel hin und her und blättere ich in der Tageszeitung, um das grosse Kreuzworträtsel auf der letzten Seite zu lösen.
17.00 Uhr Da sich dunkle Wolken vor der Sonne schieben, kehre ich in die Küche zurück und richte das Abendessen an. Ich zaubere im Handumdrehen schmackhafte Sandwiches (löblich: Wurstbrote) und vergesse auch nicht, den Teller mit Gewürzgurken aus dem Glas zu verzieren – das keusche Auge isst bekanntlich stets mit.
18.00 Uhr Als die geschmackvolle Wanduhr sechs mal schlägt, mache ich es mir im Wohnzimmer bequem und fröne den Nachrichten auf FOX. Unter anderem lerne ich, der aus Jamaika stammende Musikant Bob Marley just heute seinen 74. Geburtstag feiern würde – das soll mir auch Recht sein

19.00 Uhr Zur Hauptsendezeit nehme ich mit dem NETFLIX Angebot Vorlieb und erfreue mich an der englischen Filmproduktion “Billy Elliot”. Der abendfüllende Spielfilm aus dem Jahre 2000 handelt von einem Buben (12), der dem Ballett verfallen ist – wie unlöblich.
21.00 Uhr Nach einhundertzwanzig Minuten betätige ich den “OFF” (löblich: AUS) Knopf auf der Fernbedienung und ziehe mich gähnend ins Schlafzimmer zurück. Gute Nacht.

5. Febuar 2019 – Belle Starr

usa

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Heimseitenbesucher,

wie jedes Kind weiss, bin ich sehr an der Geschichte der Vereinigten Staaten interessiert. Aus diesem Grund möchte ich die Gelegenheit nutzen und über den Wilden Westen sowie Frau Belle Starr – eine berüchtigte Räuberin und Bandenscheffin – berichten.

Belle Shirley erblickte just heute vor 171 Jahren – am 5. Februar 1848 – in Carthage (Missouri) das Licht der Welt. Die Tochter eines zwielichtigen Geschäftsmannes und einer fleissigen Hausfrau wuchs in einer intakten Familie auf und schrieb es sich auf die Fahnen, in der Schule besonders aufmerksam zu sein. Als anno 1861 der Bürgerkrieg ausbrach, mussten die Shirleys nach Texas flüchten. Dort bauten sich die Leute eine Farm auf und ermöglichten es Reisenden, für ein kleines Entgeld in der familieneigenen Scheune zu übernachten.

bellestarr
Belle Starr hoch zu Ross

Im Sommer 1866 verliebte sich die 18jährige Belle in den Banditen Jim Reed und wurde dessen Ehefrau. Die Frischvermählten machten mit Cherokeeindianern krumme Geschäfte und schmuggelten Waffen sowie billigen Fusel in die Reservate. Wie man sich denken kann, geriet Belles Ehemann bald in den Fokus des Scherriffs und wurde von einem Freund verraten und hinterrücks erschossen.

Belle blieb nicht lange alleine und nahm den Nachnamen des Cherokee Indianers Sam Starr an. Die Beiden liessen sich in einer Holzhütte – dem sogenannten “Younger’s Bend” – in einem Indianer Territorium in Oklahoma nieder und schlossen Freundschaft mit den Schwerverbrechern Jesse und Frank James. Während Sam längere Zeit im Zuchthaus einsitzen musste, schloss sich die 36jährige Belle mit dem dreizehn Jahre jüngeren Banditen Bluford Duck zusammen und überfiel Dutzende Postkutschen, Banken und Saloons.

jessejames
Jesse und Frank James

Kurze Zeit nachdem Sam Starr das Gefängnis verlassen durfte, wurde er während eines Pistolenduells niedergeschossen. Belle Starr heiratete daraufhin einen seiner Adoptivsöhne und stieg zur einflussreichsten Bandenscheffin des Wilden Westens auf. Letztendlich wurde die Ganovin zwei Tage vor ihrem 41. Geburtstag am Canadian River nahe dem heutigen Ort Eufaula in Oklahoma von einem Unbekannten niedergestreckt. Belle Starr erlag noch am Tatort ihren Verletzungen und wurde an einem unbekannten Ort verscharrt.

Selbstverständlich wurde das Leben der Belle Starr mehrmals verfilmt. Im Jahre 1941 kam ein gleichnamiger Spielfilm in die Lichtspielhäuser und begeisterte Millionen Menschen nicht in den Vereinigten Staaten, sondern auch in Europa. Darüber hinaus haben bekannte Komponisten wie Bob Dylan oder Woody Guthrie Lieder über die Dame geschrieben und sie zu einer Heldin gemacht. In Wirklichkeit war Belle Starr jedoch eine gemeingefährliche Verbrecherin, die mehrere Morde begangen und unzählige Existenzen zerstört hat.

Mit freundlichen Grüssen
Reinhard Pfaffenberg