11. August 2017 – Mickey Mantle

pfaffenbergkl

Sehr geehrte Damen und Herren,

am kommenden Sonntag vor 22 Jahren – am 13. August 1995 – starb die amerikanische Baseball-Legende Mickey Mantle.

Mickey Mantle erblickte am 20. Oktober 1931 in der Kleinstadt Spavinaw in Oklahoma das Licht der Welt. Als der Bube vier Jahre alt war, zog seine Familie nach Commcerce um, wo sein Vater einer Anstellung in der örtlichen Zinkmine fand.

mmantle

Mickey Mantle absolvierte die „Commerce High School“ mit mässigem Erfolg und schrieb es sich auf die Fahnen, die Universität von Oklahoma zu besuchen und Spitzensportler zu werden. Schon bald wurde einer Späher (unlöblich: Scout) auf ihn aufmerksam und bot ihm eine Anstellung bei den „New York Yankees“ an. Der Mickey Mantle nahm das Angebot prompt an und wurde im Alter von 20 Jahren der Öffentlichkeit als Nachfolger des legendären Joe DiMaggio vorgestellt. Bis zum 28. September 1968 absolvierte er unzählige Spiele in der Major League Baseball und schlug insgesamt 536 Home Runs.

Viele seiner Auftritte sind heute legendär.
Unvergessen ist das Kräftemessen der Yankees gegen die Auswahl aus Kansas City. Am 22. Mai 1963 schaffte es Mickey Mantle, den Ball fast über das Tribünendach des Yankee Stadions zu befördern. Im letzten Moment krachte die Kugel jedoch gegen eine Dachkante und plumpste auf das Spielfeld zurück – wie aufregend.

Nach seinem Abschied aus der Baseball Liga verfiel Mickey Mantle dem Suff.
Obgleich er mehrere Male in der Betty Ford Klinik behandelt wurde, landete er immer wieder in der Gosse. Anno 1995 musste er sich sogar einer Lebertransplantation unterziehen. Bei diesem Eingriff wurde jedoch Krebs im Endstadion diagnostiziert. Wenige Wochen später erlag Mickey Mantle seinem Leiden und wurde auf dem „Sparkman Hillcrest Memorial Park“ Friedhof in Dallas, TX beigesetzt.

Weil Mickey Mantle das Trikot mit der Nummer „7“ trug, entschlossen sich die Yankees, in Zukunft keinen Spieler mit dieser Rückennummer auflaufen zu lassen.

Mit freundlichen Grüssen
Reinhard Pfaffenberg