10. Oktober 2018 – Edward Wood Jr.

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute würde der aus Poughkeepsie im Bundesstaat New York stammende Filmschaffende Edward Wood Jr. seinen 94. Geburtstag feiern.

Der gute Mann träumte bereits in jungen Jahren von einer grossen Karriere in Hollywood. Um sein Vorhaben in die Tat umzusetzen, sagte er seiner Heimat Ende der 1930er Jahre Lebewohl und ging nach Kalifornien, um im zarten Alter von erst 27 Jahren seinen zwanzigminütigen Debütfilm “The Sun Was Setting” (auf Deutsch: Die Sonne ging unter) zu drehen.

Zwei Jahre später thematisierte er mit seinem ersten Langfilm “Glen or Glenda” den Transvestitismus und brachte die Geschichte eines Mannes auf die Leinwand, der gerne Frauenkleider trägt. Im gleichen Jahr überraschte Ed Wood ausserdem mit den kruden Produktionen “Crossroad Avenger: The Adventures of the Tucson Kid” und dem Kurzfilm “Boots”, die beide im amerikanischen Fernsehen gezeigt wurden.

Ed Wood produzierte in den folgenden Jahrzehnten Dutzende Gruselfilme sowie Dokumentationen und war stets darauf bedacht, die Kosten für die Schauspieler möglichst gering zu halten. Um Sponsoren für seine absonderlichen Geschichten zu finden, schreckte er auch nicht davor zurück, Spendengelder von zwielichtigen Kirchengemeinden und/oder grossen Fleischereien anzunehmen.

Obgleich er mit international bekannten Leinwandgrössen wie dem ehemaligen Dracula Akteur Bela Lugosi oder der Vampira Darstellerin Maila Nurmi zusammenarbeitete, blieb ihm der ganz grosse Ruhm zeitlebens verwehrt. Erst viele Jahre nach seinen überraschenden Tod im Jahre 1978 wurde einer seiner Filme wiederentdeckt. “Plan 9 From Outer Space” (auf Deutsch: Plan 9 aus dem Weltall) entstand 1959 und entwickelte sich wegen seiner vielen Filmfehler und Ungereimtheiten Anfang der 1980er Jahre zu einem Kultfilm. Ferner wird “Plan 9 from Outer Space” von angesehenen Kritiker gerne als “schlechtester Film aller Zeiten” bezeichnet.

Mit freundlichen Grüssen
Reinhard Pfaffenberg