12. September 2018 – Rabatte für Veterane

08.00 Uhr Weil sich Georg und Maria gestern entschlossen haben, einen mehrtägigen Ausflug nach Jacksonville zu unternehmen, ziehe ich es vor, noch etwas liegen zu bleiben und zu dösen. Hund Dixon tut es mir gleich und hüpft ausgelassen ins warme Bett, um sich ausgiebig streicheln zu lassen – da kommt Freude auf.


Jacksonville muss man nicht gesehen haben

08.30 Uhr Dreissig Minuten später rolle ich mich doch aus dem Wasserbett und läute den jungen Morgen mit dem Frühsport auf der Terrasse ein. Nebenher tratsche ich mit Herrn Booth und bringe heraus, dass sich mein Nachbar ein neues Auto zulegen möchte. Der hochdekorierte Vietnamveteran schnippt mit den Fingern und beteuert, dass er sich durchgerungen hat, 28.000 Dollars in einen FORD ESCAPE mit Vollausstattung zu investieren. Ich nicke zustimmend und lasse meinen Nachbarn wissen, dass dieses Modell aus der FORD-Familie in Deutschland unter dem Namen “KUGA” angeboten wird. Herr Booth kommt aus dem Plappern gar nicht mehr heraus und informiert, dass er als ehemaliger Kriegsteilnehmer 5% Herstellerrabatt einstreichen wird – wie schön.
09.15 Uhr Kurz nach dem Neunuhrläuten verabschiede ich mich in die Nasszelle und lasse die Seele bei einem erfrischenden Wirbelbad baumeln. Nebenher lausche ich dem Qualitätsprogramm von WCKT CAT COUNTRY (löblich: Katze Land) und lerne, dass Gesangsstern Martina McBride in sechs Wochen ihr neues Weihnachtsalbum “It’s The Holiday Season” (löblich: Das ist die Weihnachtszeit) herausbringen wird – wie aufregend.
10.15 Uhr Wenig später kehre ich nach RP LOB duftend in die Küche zurück und sehe mich mit Frau Gomez konfrontiert. Die Mexikanerin wünscht mir einen schönen Morgen und sagt, dass sie ihren Urlaub vor wenigen Tagen beendet hat und nun wieder regelmässig in meinem Zuhause für Ordnung sorgen wird. Ich freue mich sehr und mache es mir zur Aufgabe, vier Eier aufzuschlagen und im Handumdrehen vitaminreiche Rühreier zu zaubern.


RP LOB duftet prima

10.45 Uhr Während ich kraftvoll zubeisse, nimmt meine Zugehfrau den Terrassentisch argwöhnisch in Augenschein und mutmasst, dass ich gestern eine grosse Feier veranstaltet habe. Ich winke demonstrativ ab und gebe zu Protokoll, dass lediglich Prof. Kuhn zum Abendessen anwesend war. Die fleissige Putzfrau macht grosse Augen und zögert nicht, die acht auf den Tisch verbliebenen Budweiserflaschen wegzuräumen. Laut seufzend öle ich meinen Hals mit brühfrischen Bohnentrunk und komme zu dem Schluss, dass ich während des Vormittages zu “Bob’s Liquor Store” krusen und Getränke besorgen sollte – was das wieder kostet.
11.30 Uhr Alsbald sitze ich im Chevrolet Suburban und gleiten mit Hund Dixon in Richtung des Alkoholgeschäfts meines Vertrauens davon. Ausserdem lausche ich weiter schönen Liedern auf meinem Lieblingsradiosender und habe sogar das Vergnügen, eine Komposition aus der Feder der 59jährigen Sängerin Kathy Mattea zu hören.
12.00 Uhr Zur Mittagszeit finde ich mich im gutsortierten Schnapsladen wieder und lüfte meine NY YANKEES Kappe. Herr Bob erwidert den Gruss und sagt, dass er am Wochenanfang eine Lieferung Löwenbräu Helles hereinbekommen hat. Ich fackle nicht lange und verlade zwei Träger in den Einkaufswagen. Ferner erwerbe ich drei Sechserpacks Budweiser sowie ein Fläschchen Jack Daniels – man gönnt sich ja sonst nichts.
12.30 Uhr Nachdem ich die Getränke bezahlt habe, verlasse ich das Geschäft und ziehe es vor, das wohlverdiente Mittagessen im “L’Osteria” am nahegelegenen Village Walk einzunehmen. Um Dixon eine kleine Freude zu bereiten, lasse ich das Auto stehen und lege die kurze Wegstrecke zu Fuss zurück.
13.00 Uhr Hungrig und durstig betrete ich das italienische Spitzenlokal und werde von einer freundlichen Kellnerin mit grosser Oberweite gebeten, mich an einen Fenstertisch zu setzen. Ich komme dem Aufruf anstandslos nach und ordere ein saftiges “Porterhouse Steak” mit Kartoffelspalten und grünen Bohnen – schmeckt gar nicht schlecht.


Ich beisse kraftvoll zu

14.00 Uhr Nachdem ich das Mittagessen mit zwei Cappuccinos beschlossen habe, nehme ich den Vierbeiner an die Leine und kehre mit einem lustigen Lied auf den Lippen zum Auto zurück. Im Anschluss trete ich entspannt die Heimreise an und freue mich auf ruhige Stunden in der kleinen Villa.
15.00 Uhr Zuhause angekommen, finde ich das Haus ordentlich herausgeputzt vor. Wie es sich gehört, räume ich die Getränkeflaschen in den Eiskasten ein und falle dann fix und foxi aufs Kanapee – das tut gut.
16.00 Uhr Ich öffne die Augen und registriere, dass der Stundenzeiger meiner wertvollen ROLEX mittlerweile auf 4 zugegangen ist. Achselzuckend lasse ich die Anschnurseelsorge sausen und begebe mich zu Dixon in den Garten, um die hochgewachsene Petersilie zu bewässern und mit dem Rüden etwas Ball zu spielen.
17.00 Uhr Nun wird es aber langsam Zeit, das Haustier zu füttern und für das Abendessen zu sorgen. Ich begebe mich in die Küche und bereite vitaminreiche Bratkartoffeln mit Rühreier zu. Darüber hinaus fülle ich Dixons Napf mit Trockenfutter auf und wünsche dem Hund einen guten Appetit – wie gut das duftet.
18.00 Uhr Nachdem ich die leistungsstarke Geschirrspülmaschine eingeräumt habe, nehme ich das neumoderne Farbfernsehgerät in Betrieb und schaue mir die Abendnachrichten auf FOX an. Unter anderem bringe ich heraus, dass am kommenden Montag mit dem “Constitution Day” (löblich: Tag der Staatsangehörigkeit) ein weiterer staatlicher Feiertag ansteht – das soll mir auch Recht sein.

19.00 Uhr Um auf andere Gedanken zu kommen, wechsle ich zur besten Sendezeit auf HBO und gebe mich der neuangelaufenen Serie “Insecure” hin. Das mehrteilige Fernsehspiel handelt von zwei dunkelhäutigen Frauen, die sich in der modernen Welt kaum zurecht finden. Ich gähne ausgiebig und komme prompt zu dem Ergebnis, dass diese uninspirierte Serie kaum einen Zuschauer vom Hocker hauen wird.
21.00 Uhr Ein langweiliger Fernsehabend geht zu Ende und ich reguliere die Klimaanlage. Zu guter Letzt rufe ich Dixon ins Haus und ziehe mich ins Schlafzimmer zurück. Gute Nacht.