5. Juli 2018 – Vitamin A

08.00 Uhr Ich öffne die Augen und habe mit starken Kopfschmerzen zu kämpfen. Weil das Dröhnen in meinem Schädel kaum auszuhalten ist, schleppe ich mich nörgelnd zur Hausapotheke und zögere nicht, etliche Aspirin Tabletten einzunehmen. Just in diesem Augenblick gesellt sich Sandra an meine Seite und beteuert, dass sie ebenfalls ein schmerzstillendes Medikament benötigt. Natürlich nehme ich die Maid argwöhnisch ins Visier und mutmasse, dass sie am gestrigen Independence Day (löblich: Unabhängigkeitstag) zu tief ins Glas geschaut hat. Das Mädchen hält prompt Maulaffen feil und wirft mir vor, mindestens 10 Flaschen Bier und einen halben Humpen Bourbon getrunken zu haben – diesen Unsinn muss man gehört haben.


Ich habe keinen Bourbon getrunken

08.30 Uhr Da man sich nicht alles bieten lassen kann, ziehe ich mich wortlos in die Nasszelle zurück und entspanne mich bei einem erfrischenden Wirbelbad. Nebenher telefoniere ich mit meinen Verwandten und vernehme, dass sich Georg ebenfalls sehr schlecht fühlt und heute nicht aus dem Haus gehen wird – das ist wieder typisch.
09.30 Uhr Nach der Morgenwäsche kehre ich in die Küche zurück und stelle fest, dass Sandra mittlerweile das Frühstück vorbereitet hat. Ich lecke mir die Lippen und mache dem Kind klar, dass man nach einer lustigen Grillfeier viel Flüssigkeit zu sich nehmen muss. Um mit gutem Beispiel voran zu gehen, beisse ich kraftvoll in ein Wassermelonenstück und belehre, dass diese Frucht hauptsächlich in der Volksrepublik China, der Türkei und dem Iran angebaut werden. Ferner merke ich an, dass die Kürbisfrucht zu 96% aus H²O besteht und dem menschlichen Körper besonders viel Vitamin A zuführt – wie aufregend.


Melone enthält viel Vitamin A

10.15 Uhr Nachdem ich eine grosse Portion Rühreier, Donuts aus dem PUBLIX Supermarkt und dünn aufgeschnittenes Capocollo gefressen habe, erhebe ich mich von der Tafel und bette mich in der Hollywoodschaukel zur Ruhe. Dummerweise lässt Sandra nicht lange auf sich warten und schlägt vor, dass wir an den Strand krusen und Hund Dixon etwas Auslauf bescheren könnten. Selbstverständlich winke ich sogleich ab und lasse das Kind wissen, dass es sich gerne den FORD BRONCO ausleihen und selbst an den Golf krusen kann.
10.30 Uhr Während Sandra schmollt und am künstlich angelegten Teich mit dem Vierbeiner spielt, stösst plötzlich Frau Gomez die Terrassentüre auf. Ich begrüsse meine mexikanische Zugehfrau herzlich und bringe auf Anfrage heraus, dass sie gestern einen Urlaubstag eingelegt hat und erst heute mein Zuhause auf Vordermann bringen wird. Ich zucke mit den Schultern und ermutige die Perle, Wäsche zu waschen und die Fenster zu putzen. Darüber hinaus verweise ich auf Sandra und informiere, dass das Mädchen bis zum Monatsende meine Gastfreundschaft in Anspruch nehmen wird. Die kleinwüchsige Reinigungsfachfrau wirft Sandra skeptische Blicke zu und macht sich daran, Schmutzwäsche in die Waschmaschine zu stopfen – da kommt besonders grosse Freude auf.
11.15 Uhr Da die Sonne bald ihren Höchststand erreichen wird, kehre ich in die klimatisierte Stube zurück und gönne mir ein kühles Budweiser aus dem Eiskasten. Ausserdem halte ich mit Frau Gomez Kleingespräche (unlöblich: Smalltalk) und erfahre, dass sie den gestrigen Nationalfeiertag bei Freunden in Fort Myers verbracht hat.


Ich beisse kraftvoll zu

12.00 Uhr Als der Stundenzeiger meiner wertvollen ROLEX auf 12 zugeht, werfe ich einen prüfenden Blick in den Kühlschrank und ringe mich dazu durch, eine Pizza in den Ofen zu schieben. Weil mir das Wohl meines Gastes sehr am Herzen liegt, frage ich Sandra, ob sie auch etwas essen möchte. Die Maid lehnt dankend ab und sagt, dass sie sich nun einen Aperol Spritz zubereiten wird – wo soll das noch hinführen.
13.00 Uhr Nach der Stärkung falle ich erschöpft aufs Kanapee und schliesse die Augen. Bereits nach wenigen Sekunden döse ich ein und träume von der gestrigen Independence Day Feier – das war eine Gaudi.
14.00 Uhr Ich erwache ausgeruht und bemerke, dass sich Frau Pontecorvo zum Kaffeekränzchen eingeladen hat. Zu allem Überfluss hat die freundliche Nachbarin einen selbstgebackenen Kuchen mitgebracht und animiert mich, neben Sandra Platz zu nehmen. Ich komme dem Aufruf nach kurzem Zögern nach und höre, dass die Weibsbilder am Abend ins Lichtspielhaus gehen und sich den Krimi “Sicario 2” anschauen wollen. Die Perle von Nebenan ist hellauf begeistert und kündigt an, dass sie Sandra vorher zum Essen ausführen wird – jaja

15.00 Uhr Nachdem die Frauen das Weite gesucht haben, setze ich mich an den Schreibtisch und komme meinen Pflichten als staatlich anerkannter Anschnurseelsorger nach. Ich schufte hart und empfehle verzweifelten Erziehungsberechtigten, mit der heutigen Jugend nicht zu zimperlich umzugehen.
16.00 Uhr Zum Abschluss der Beratungsstunde schalte ich die neuen Einträge im Gästebuch frei und gehe dann von der Leine, um noch eine Hopfenkaltschale zu trinken. Ausserdem sehe ich im Garten nach dem Rechten und werde Zeuge, wie mein Haustier mit dem Rüden von Familie Crane spielt – wie schön.
16.45 Uhr Nachdem ich das Petersilienbeet bewässert und abgefallene Palmwedel aufgesammelt habe, mache ich mich in der Küche nützlich und kümmere mich um das Nachtmahl. Da ich vom Mittagessen noch immer gesättigt bin, nehme ich mir einer kleinen Portion Bratkartoffeln Vorlieb – schmeckt gar nicht schlecht.
17.45 Uhr Zum Abschluss des langen Tages nehme ich die Geschirrspülmaschine in Betrieb und lege im Wohnzimmer die Beine hoch. Ich informiere mich bei den FOX Nachrichten über die Geschehnisse in der Welt und bringe heraus, dass Kabul schon wieder von einem Terroranschlag heimgesucht wurde – wir furchtbar.
18.45 Uhr Kurz vor dem Siebenuhrläuten wechsle ich auf NETFLIX und werde auf eine neue Serie aufmerksam, die den Titel “Mohawk” trägt und sich mit den Abenteuern einer Indianerfamilie beschäftigt – wie interessant.
21.15 Uhr Nach drei mässig spannenden Episoden schalte ich das Farbfernsehgerät ab und rufe Dixon ins Haus. Danach reguliere ich die Klimaanlage und ziehe mich gähnend ins Schlafzimmer zurück. Gute Nacht.