16. Mai 2018 – Neue Reifen für den SUV

08.00 Uhr Ich öffne die Augen und bemerke, wie ein ergiebiger Regenschauer niedergeht. Weil der Niederschlag meinen Garten in eine Sumpflandschaft verwandelt, ziehe ich es vor, die Morgengymnastik ausnahmsweise in der trocknen Stube zu absolvieren. Während Hund Dixon seine Nase an die Scheibe der Terrassentüre drückt, rudere ich mit den Armen und vergesse auch nicht, etliche Purzelbäume zu schlagen – da kommt Freude auf.


Meine Terrasse und mein Garten

08.30 Uhr Im Anschluss eile ich in die Küche und brühe mit dem praktischen DeLonghi Vollautomaten duftenden Bohnentrunk auf. Nebenbei mache ich mir eigene Gedanken und komme zu dem Schluss, dass man bei diesem Sauwetter nicht aus dem Haus gehen kann – was muss ich denn noch alles ertragen.
08.45 Uhr Bevor ich die wichtigste Mahlzeit des Tages einnehme, entspanne ich mich bei einem Wirbelbad mit Rosenöl. Darüber hinaus telefoniere ich mit Prof. Kuhn und erkundige mich, wie er den verregneten Tag verbringen wird. Mein Bekannter plappert ohne Unterlass und kündigt an, eine Barnes & Noble Buchhandlung aufzusuchen und nach neuem Lesestoff Ausschau halten zu wollen – das soll mir auch Recht sein.
09.45 Uhr Kurz vor dem Zehnuhrläuten setze ich mich an den Esstisch und führe mir gesunde Kelloggs Zerealien mit frischer Muh zu Gemüte. Ausserdem nippe ich zufrieden am Kaffeehaferl und nutze die himmlische Ruhe, um in der Morgenzeitung zu blättern. Unter anderem lese ich, dass der örtliche Reifenhändler “Tires Plus” während dieser Woche Rabatte bis zu 50% gewährt. Ich staune nicht schlecht und lasse den Vierbeiner wissen, dass nagelneue BRIDGESTONE Pneus meinem PS-strotzenden Chevrolet Suburban sehr gut zu Gesicht stehen würden.
10.30 Uhr Nach der Jause schnappe ich mir den Autoschlüssel von der Küchenablage und scheuche den Rüden trotz des Regens zum Auto. Ruckzuck helfe ich dem Racker auf die Ladefläche und schicke mich an, zum 7 Meilen entfernten Reifenfachgeschäft zu krusen. Unterdessen fröne ich prima Landmusik auf der Frequenz von WCKT CAT COUNTRY (löblich: Katze Land) und setze zu waghalsigen Überholmanövern an – das macht Spass.


WCKT CAT COUNTRY – der beste Radiosender

11.15 Uhr Am Ziel angekommen, werde ich im Show Room (löblich: Ausstellungsraum) vorstellig und habe alsbald das grosse Glück, mit einem freundlichen Reifenexperten sprechen zu können. Der Knecht gibt sich zuvorkommend und legt mir nahe, meine hartverdienten Moneten in das Bridgestone Modell “Duravis M700” zu investieren. Mein Gegenüber schwärmt in den höchsten Tönen und beteuert, dass dieser Reifen beste Fahreigenschaften an den Tag legt und derzeit besonders günstig zu haben ist. Bevor ich mich versehe, zückt Herr Sam (43) einen Taschenrechner und unterbreitet, dass er mir vier Reifen auf schicken Alufelgen für lediglich 1990,– Dollars anbieten kann. Da meine alten Reifen kaum noch Profile aufweisen, gehe ich auf den Handel ein und frage nach, wann die Pneus montiert werden. Mein Gegenüber beruhigt mich redlichst und verspricht, dass sich seine bestens ausgebildeten Mechaniker gleich an die Arbeit machen werde – das hört man gerne.


Neue Reifen für meinen Chevrolet

12.00 Uhr Um die Wartezeit sinnvoll zu überbrücken, schlendere ich mit Hund Dixon im Schlepptau durch den weitläufigen Laden und bestaune die feilgebotenen Reifen ganz genau. Darüber hinaus trinke ich einen Kaffee und beisse kraftvoll in einen schmackhaften Donut – schmeckt gar nicht schlecht.
12.30 Uhr Nach nicht einmal 30 Minuten gesellt sich Herr Sam erneut an meine Seite und bittet mich, die Rechnung zu bezahlen. Da ich keine 2.000 Dollars in meiner Geldbörse mitführe, präsentiere ich kurzerhand meine praktische Meisterkarte und lege dem Heini nahe, den Obolus von meinem Konto abzubuchen.
13.00 Uhr Wenig später kehre ich zum Auto zurück und bemerke, dass die Handlanger in der Werkstatt beste Arbeit abgeliefert haben. Der Reifenverkäufer schnalzt demonstrativ mit der Zunge und ist sich sicher, dass mir die Reifen für viele Jahre beste Dienste leisten werden. Ich nicke eifrig und fasse den Entschluss, mich hinter das Lenkrad zu klemmen und die benachbarte McDonalds Schnellgaststätte anzusteuern. Mit knurrendem Magen ordere ich einen “Garlic White Cheddar Burger” (löblich: Knoblauch Weisser Cheddar Käse Burger), World Famous Fries (löblich: Weltbekannte Kartoffelstäbe), einen Chocolate Shake (löblich: Schokoladen Milch Mischgetränk) sowie einen “Bacon Ranch Salad” (löblich: Schinken Bauernhof Salat) – schon jetzt läuft mir das Wasser im Munde zusammen.
13.30 Uhr Zurück in der kleinen Villa, mache ich es mir in der trocknen Stube bequem und beisse kraftvoll zu. Da Dixon aus dem betteln gar nicht mehr herauskommt, halte ich ihm kurzerhand einen Burger unter die Nase und lasse ihn davon kosten. Ferner öle ich meine ausgetrocknete Kehle mit einem süffigen Bier und freue mich, besonders preiswerte Reifen ergattert zu haben.
14.00 Uhr Nachdem ich mir die Hände gewaschen habe, falle ich erschöpft aufs Kanapee und entspanne mich redlichst. Ich schlummere innerhalb weniger Augenblicke ein und sehe mich im Traum nach Kanada versetzt.


Ich träume von Kanada

15.00 Uhr Leider wird mein Müssiggang bald durch das fiepende Haustier gestört. Ich rolle mich spornstreichs vom Sofa und stelle wohlwollend fest, dass der Regen mittlerweile nachgelassen hat. Um dem Rüden etwas Auslauf zu bescheren, öffne ich die Terrassentüre und scheuche ihn an die frische Luft.
15.30 Uhr Anschliessend nehme ich am Schreibtisch Platz und kümmere mich um Hilferufe besorgter Heimseitenbesucher. Wie fast jeden Tag schufte ich auch heute hart und rate verzweifelten Eltern, mit den unflätigen Jugend hart ins Gericht zu gehen – alles darf man sich auch nicht gefallen lassen.
16.30 Uhr Zum Abschluss der Anschnursitzung studiere ich die Einträge im Gästebuch und ärgere mich, weil schon wieder unterbelichtete Dreikäsehochs beleidigende Einträge hinterlassen haben – wie unlöblich.
17.00 Uhr Weil mein Magen knurrt, fahre ich das WINDOWS (löblich: Fenster) Betriebssystem mausdrückend herunter und eile in die Küche, um das Abendessen vorzubereiten. Ich schwenke gesundes Butterschmalz in der Pfanne und zaubere im Handumdrehen ein lustiges Reisgericht mit Fleischbällchen – wie gut das duftet.
18.00 Uhr Nach der Hausarbeit rufe ich Dixon ins Haus und freue mich auf einen gepflegten Fernsehabend. Als erstes fröne ich den Nachrichten auf FOX und lerne, dass es während der kommenden Tage schwülwarm und sehr sonnig werden wird – das kann ja heiter werden.
19.00 Uhr Um etwas Abwechslung zu bekommen, schalte ich auf den HBO um und gebe mich dem Lichtspielhauserfolg “Defiance” aus dem Jahre 2008 hin. Die abendfüllende Produktion handelt von russischen Juden, die sich im Kriegsjahr 1941 einen blutigen Partisanenkrieg mit den deutschen Besatzern liefern.
21.00 Uhr Nach zweistündiger Spitzenunterhaltung schalte ich die Glotze aus und begleite Dixon noch einmal in den Garten. Danach lösche ich das Licht und lege mich ins Bett. Gute Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.