10. Juli 2017 – Parasitenbefall

08.00 Uhr Die 28. Woche des Jahres beginnt und ich reibe mir den Schlaf aus den Augen. Obgleich meine Verwandten angekündigt haben, in zwei Tagen nach Kanada auszufliegen, lasse ich mir die gute Laune nicht verderben und absolviere auf der Terrasse den Frühsport – was kann es schöneres geben.
08.30 Uhr Nachdem ich den Rasensprenkler in Betrieb gesetzt habe, renne ich schwitzend ins Haus zurück. Wie es sich gehört, ziehe ich mich spornstreichs ins Bad zurück und lasse die Seele bei einem Wirbelbad baumeln. Nebenher rufe ich bei meinen Liebsten an und vernehme, dass Georg und Maria von Miami aus zurück in die Heimat fliegen werden. Mein Bruder ist begeistert und kündigt an, dass er seinen Aufenthalt mit einem opulenten Mittagessen ausklingen lassen möchte. Zudem erfahre ich, dass ich genötigt sein werde, die beiden nach der Mahlzeit im besten Restaurant in der Stadt an die Ostküste zu kutschieren – das kann ja heiter werden.


Hilfe, eine Zecke

09.30 Uhr Kopfschüttelnd steige ich aus der Wanne und greife zum Handtuch. Als ich mich trocken reibe, stelle ich mit grosser Sorge fest, dass sich eine Zecke an meiner rechten Wade festgebissen hat. Ich schreie entsetzt und flitze badebemäntelt zum Nachbaranwesen, um Frau Pontecorvo über den Parasitenbefall in Kenntnis zu setzen. Die Alte macht grosse Augen und legt mir nahe, schnellstmöglich zum 2 Meilen entfernten “North Naples Hospital” zu fahren. Ich nicke zustimmend und mache schnell kehrt, um mich in Schale zu werfen.
10.00 Uhr Wenig später scheuche ich den Vierbeiner zum Nachbarhaus und bitte Frau Pontecorvo, während meiner Abwesenheit auf Dixon aufzupassen. Im Anschluss hüpfe ich nörgelnd in den Chevrolet und schicke mich an, das Krankenhaus an der Immokalee Road anzusteuern. Nebenher zücke ich die Schwarzbeere (unlöblich: Blackberry) und lasse es mir nicht nehmen, meinem Bruder klarzumachen, dass ich womöglich mehrere Wochen in der Klinik bleiben muss. Georg kommt aus dem Lachen gar nicht mehr heraus und sichert zu, dass er sich gleich auf den Weg machen und mir in diesen schweren Stunden beistehen wird – wie schön.
10.30 Uhr Nachdem ich das Auto vorschriftsmässig geparkt habe, laufe ich mit schnellen Schritten ins Gebäude und erkläre einer gelangweilt dreinblickenden Empfangsdame, dass mich eine Zecke gezwickt hat. Die behäbige Negerin nippt an ihrer Kaffeetasse und meint, dass ich die Dermatologie im zweiten Stock aufsuchen sollte.
11.00 Uhr Dreissig Minuten später finde ich mich in einem Behandlungsraum wieder und sehe mich mit einem Jungspund konfrontiert, der sich mir als Dr. Belmont vorstellt. Der 33jährige Rotschopf nimmt mein Bein ganz genau in Augenschein und kommt zu dem Schluss, dass ich von einer sogenannten “Gulf Coast Tick” (löblich: Golfküsten Zecke) befallen wurde. Als ich entnervt mit den Augen rolle und mich im Leichenschauhaus liegen sehe, beruhigt mich Dr. Belmont redlichst und zögert nicht, den Parasiten zu entfernen. Bei dieser Gelegenheit lerne ich, dass diese Zeckenart nur sehr selten Krankheiten überträgt. Um auf Nummer sicher zu gehen, präsentiert der Facharzt eine Spritze und impft mich gegen Encephalitis (auf deutsch: Meningoenzephalitis).
12.00 Uhr Kurze Zeit später kann ich die Praxis verlassen und freue mich, im Gang Georg anzutreffen. Mein Bruder klopft mir aufmunternd auf die Schulter und will wissen, ob wir nun ein Bestattungsunternehmen ansteuern sollten. Ich winke demonstrativ ab und entgegne, dass ich dem Sensenmann gerade noch von der Schippe gesprungen bin.


Ich gebe ein Vermögen aus

12.45 Uhr Schlussendlich finde ich mich wieder bei der schwarzen Dame am Empfang ein und bringe heraus, dass die Behandlung 270 Dollars kosten soll. Weil ich kein Bargeld zur Hand habe, überreiche ich der Frau meine praktische Meisterkarte und bitte sie, den Rechnungsbetrag von meinem Konto abzubuchen – wie unlöblich.
13.30 Uhr Zurück am Auto, tippe ich auf meine goldene Armbanduhr und gebe bekannt, dass mein Magen nun eine warme Mahlzeit vertragen könnte. Georg schlägt in die gleiche Kerbe und meint, dass wir die “New York Pizza & Pasta” Gaststätte ansteuern könnten – das ist eine phantastische Idee.
14.15 Uhr Während wir süffiges Leichtbier schlürfen und hausgemachte Nudeln mit Fleischbällchen verzehren, lasse ich den Krankenhausaufenthalt in allen Einzelheiten Revue passieren. Unter anderem berichte ich, dass Dr. Belmont davon ausgeht, dass die Zecke keine Krankheiten übertragen hat. Ich gebe mich erleichtert und mutmasse, dass mich der Parasit womöglich bei einem Spaziergang befallen hat – wie furchtbar.


Mein Zuhause unter Palmen

15.00 Uhr Endlich bin ich wieder zu Hause und werden von Hund Dixon auf und ab hüpfend begrüsst. Ich lasse mich auf Frau Pontecorvos Terrasse nieder und fordere die Dame des Hauses auf, mir ein Gläschen Schaumwein einzuschenken. Ausserdem verrate ich, dass ich auf Anraten des Arztes während der kommenden Tage etwas kürzer treten muss. Frau Pontecorvo zeigt Verständnis und verspricht, mir im Haushalt zur Hand zu gehen.
15.45 Uhr Da ich nicht mehr der Jüngste bin, verabschiede ich mich händeschüttelnd und kehre mit dem Rüden im Schlepptau in die kleine Villa zurück. Völlig erschöpft falle ich aufs Kanapee und döse prompt ein.
16.45 Uhr Als der Stundenzeiger meiner ROLEX auf 5 zugeht, bimmelt das Telefon besonders laut. Zu allem Überfluss meldet sich der Professor und erkundigt sich nach meinen Tagesaktivitäten. Natürlich klage ich dem schlauen Mann mein Leid und vertelle, dass man heutzutage nicht einmal mehr beim entspannten Gassigang sicher ist. Edelbert nickt eifrig und sagt, dass er morgen zum Frühstück vorbeikommen wird.


Ich lasse mir eine vitaminreiche Pizza schmecken

18.00 Uhr Nachdem ich eine im Ofen aufgebackene Pizza verzehrt habe, gehe ich zum gemütlichen Teil des langen Tages über und informiere mich bei den Nachrichten über die aktuellen Geschehnisse in der Welt.
19.00 Uhr Um auf andere Gedanken zu kommen, wechsle ich zeitnah auf den Bezahlkanal AMC und gebe mich dem zwielichtigen britischen Gruselfilm “Don’t Knock Twice” hin, der vom Kampf eines jungen Mädchens gegen eine böse Hexe erzählt. HEUREKA – diesen Unsinn muss man gesehen haben.
20.30 Uhr Eineinhalb Stunden später betätige ich vogelzeigend den “OFF” (löblich: AUS) Knopf auf der neumodernen Fernbedienung und entschliesse mich, eine kühle Hopfenkaltschale auf der Terrasse zu trinken. Danach verschliesse ich die Türe sicher und lege mich ins Bett. Gute Nacht.

Ein Gedanke zu „10. Juli 2017 – Parasitenbefall

  1. Bestimmt hatte die Zecke 1 Borreliose dabei. Ich will sie ja nicht beunruhigen, ich meine ja nur, gell. Bussi.

Kommentare sind geschlossen.