7. Juli 2017 – John Wilkes Booth

pfaffenbergkl

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie jeder weiss, besuchte der 16. Präsident der Vereinigten Staaten – Abraham Lincoln – am Abend des 15. April 1865 gemeinsam mit Regierungsmitgliedern eine Theateraufführung im Ford’s Theatre in Washington, DC. Dort wurde das Staatsoberhaupt von John Wilkes Booth angeschossen und lebensgefährlich verletzt. Abraham Lincoln erlag Tags darauf seinen schweren Verletzungen.

abelincoln
Abraham Lincoln

Dieses feige Attentat war Teil einer grossen Verschwörung.
Die Justiz fand bald heraus, dass eine Gruppe von Südstaaten Anhängern um John Wilkes Booth den Anschlag im Vorfeld geplant hatte. Unter anderem wollten die Schergen neben Abraham Lincoln auch noch weitere Regierungsmitglieder ermorden und die Vereinigten Staaten ins Chaos stürzen.

lincoln02
Das Attentat auf Abraham Lincoln

Die Verbrecher Lewis Powell und David Herold wurden auf den Aussenminister William H. Seward angesetzt. Zeitgleich mit dem Anschlag auf Lincoln, drangen die Beiden in das Haus des Aussenministers ein und verletzten ihn mit mehreren Messerstichen schwer. Darüber hinaus wurde der deutschstämmige George Atzerodt beauftragt, Vizepräsident Andrew Johnson zu ermorden. Herr Atzerodt schreckte jedoch im letzten Moment vor der Tat zurück und zog es vor, sich in einer Gaststätte bis zur Besinnungslosigkeit zu betrinken.

Natürlich konnte die Polizei nicht nur John Wilkes Booth, sondern auch die Mitverschwörer Lewis Powell, David Herold, George Atzerodt sowie die Hotelbesitzerin Mary Surratt wenig später festnehmen. Den Verbrechern wurde alsbald der Prozess gemacht. Wie nicht anders zu erwarten, wurden sie mit der Todesstrafe bedacht.

lincoln03
Todesstrafe für die Verbrecher

Just heute vor 152 Jahren – am 7. Juli 1865 – wurde das Urteil vollstreckt. Gegen 13:15 Uhr wurde Mary Surratt gemeinsam mit den drei weiteren Verurteilten Lewis Powell, David Herold und George Atzerodt öffentlich in der Hauptstadt Washington DC gehängt und begraben.

Mit freundlichen Grüssen
Reinhard Pfaffenberg